Warum Kümmel gut für uns ist

Im Gegensatz zu Pfeffer, Muskatnuss, Zimt und vielen anderen Gewürzen ist der Kümmel eine Gewürzpflanze, die bei uns wild wächst. In Mittel- und Nordeuropa gehört sie zu den ältesten Gewürzpflanzen. Kümmel ist aromatisch und verdauungsfördernd.

Kümmelsamen auf Holzlöffel.
Bildlegende: Gut für die Verdauung: Kümmel macht Würste oder Schweinebraten bekömmlich. Colourbox

In Mittel- und Nordeuropa gehört der Kümmel zu den klassischen Gewürzen der einfachen Volks- und Bauernküchen. Viele traditionelle Brotarten enthalten Kümmel.

Der Kümmel macht schwer verdauliche und blähende Speisen bekömmlicher. Deshalb wird er auch zum Würzen von Würsten, deftigen Fleischspeisen wie Gulasch, Schweinsbraten und Kutteln sowie von Kohlgerichten und Sauerkraut verwendet. Klassisch ist auch die Kombination mit Käse: im Elsass wird der Münsterkäse immer zusammen mit Kümmel serviert.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Rudolf Trefzer