Weisskabis ist mehr als nur eine Armeleutespeise

Der Weisskabis gehörte während Jahrhunderten zu den wichtigsten Wintergemüsen. Da heute aber das Angebot an Frischgemüse auch im Winter reichhaltig ist, ist der Weisskabis nur noch selten auf unseren Esstischen anzutreffen. Eigentlich schade!

Ein Weisskohl auf einem Holztisch.
Bildlegende: Zu Unrecht aus der Mode geraten: Kabis ist ein vielseitig verwendbares Universalgemüse. Colourbox

Kabis kann man in der Küche roh oder gekocht verwenden. In der kalten Küche ist der Kabissalat ein Klassiker, den man auf verschiedene Arten zubereiten und würzen kann. Bei uns ist der Kümmel das typische Kabisgewürz, im Mittelmeerraum (so etwa im Libanon) ist es dagegen der Kreuzkümmel.

In der warmen Küche ist der Kabis eine ideale Zutat für Suppen und Eintöpfe mit und ohne Fleisch. Lammfleisch und Kabis gelten da als ideale Partner. Beliebt und schnell zubereitet sind zudem Kabisrouladen. Man kann rohe Kabisstreifen aber auch im Wok auf asiatische Art zusammen mit anderen Zutaten braten und mit Sojasauce und Chili würzen.

Diese Beispiele machen deutlich, dass Kabis ein vielseitig verwendbares Universalgemüse ist, das man mit ein wenig Phantasie und Experimentierfreude in unzählige schmackhafte und nahrhafte Speisen verwandeln kann.

Moderation: Thomy Scherrer, Redaktion: Rudolf Trefzer