Wie Gault Millau den Koch des Jahres findet

45 Testesser sind jeweils über das Jahr im Namen des Schweizer Gastro-Führers Gault Millau unterwegs. Sie essen sich in der gehobenen Gastronomie durch unzählige leckere Mehrgänger und verteilen schliesslich anfangs Oktober die begehrten Gault-Millau-Punkte.

Peter Knogl posiert bei der Ehrung.
Bildlegende: Der letztjährige Sieger: Peter Knogl bei der Ehrung zum «Koch des Jahres 2015». Keystone

Drei dieser Testesser halten zudem Ausschau nach dem Koch des Jahres. Drei Namen von potentiellen Köchen werden anfangs Jahr auf eine Shortlist gesetzt und dann ziehen die Testesser los. Drei Mal besucht jeder der drei Königsmacher die potentiellen Köche des Jahres, die mindestens auf 18- oder 19-Punkte-Niveau kochen und eine eigene Handschrift haben sollen.

Koch des Jahres zu sein, ist nicht nur eine grosse Ehre, der Titel garantiert auch wirtschaftlichen Erfolg. Ein Beispiel: Der Koch des Jahres 2015, Spitzenkoch Peter Knogl vom Grand-Hotel Les Trois Rois in Basel, soll dank des Titels im Jahr darauf 25 Prozent mehr Umsatz gemacht haben.

Und ganz wichtig: Wer Koch oder Köchin des Jahres wird, ist seine Personalsorgen vorerst mal los. Ambitionierte Jungköche stehen nämich Schlange für einen Platz am preisgekrönten Herd.

Redaktion: Maja Brunner