Wie lange dürfen Kartoffelsalat und Co. auf dem Sommerbuffet stehen?

Wir kennen die Situation: Wir sind zum Grillieren in Nachbars Garten eingeladen oder zur Sommer-Party aufs Hausdach von Freunden.

Verschiedene Häppchen auf einem Party-Buffet.
Bildlegende: Die Speisen portionenweise aufs Buffet stellen - so bleibt alles länger frisch. Colourbox

Das Wetter ist perfekt, die Glut auf dem Grill auch, das Buffet mit diversen Salaten, Fleisch, Fisch, Wurst und Desserts gut bestückt. Alles wunderbar. Und wir wollen Ihnen die Sommer-Party jetzt ja auch nicht madig machen. Aber, wie unbedenklich ist es eigentlich, wenn Kartoffelsalat, Tiramisu, Wurst, Fleisch und Co. bei sommerlichen Temperaturen über Stunden auf dem Buffet stehen?

Salat ist nicht so heikel

Othmar Deflorin, Berner Kantonschemiker und Vorsteher des kantonalen Laboratoriums gibt punkto Salat Entwarnung. Klar, sagt er, werde der Salat nicht besser, wenn er lange auf dem Buffet herumstehe. Der Essig in der Salat-Sauce, wirke aber konservierend und verlangsame den Verderbungsprozess.

Aufgepasst bei rohem Fleisch, Fisch und Würsten

Anders, sagt Othmar Deflorin sei dies bei rohem Fleisch, Fisch und Würsten. Diese, empfielt der BernerKantonschemiker, soll man unbedingt nur portioneweise nach draussen nehmen und immer möglichst nur gerade so viel, wie man auch aufs Mal auf den Grill legen könne. Und ganz wichtig, sagt Othmar Deflorin: rohes und gekochtes Fleisch und insbesondere auch das Pouletfleisch immer auf je separate Teller legen und die Grillzange immer dann kurz zum Desinfizieren ins Feuer halten, wenn man damit rohes Pouletfleisch berührt hat.

Portionenweise aufs Buffet stellen

In Sachen Desserts gilt: Gebackenem, wie Kuchen und Wähen können das Herumstehen auf dem Buffet kaum etwas anhaben. Viel heikler sind da Crèmen und Süssspeisen mit rohem Ei und Rahm. Auch da gilt: Portioneweise aufs Buffet stellen und immer nur gerade so viel, wie auch in kurzer Zeit verspiesen wird.

Redaktion: Maja Brunner