Wodka – Wasser des Lebens

Wodka gilt als der russische Schnaps schlechthin. Doch es gibt auch ändere Länder wie Polen, Schweden und Finnland, wo traditionellerweise Wodka gebrannt wird.

Wodkagläser in einer Reihe stehend.
Bildlegende: Wodka gibt es in den verschiedensten Variationen. Colourbox

Das traditionelle Getreide zur Wodkaherstellung ist in Osteuropa der Roggen. Er gilt als der beste Ausgangsstoff. Daraus hergestellter Wodka schmeckt lieblich, weich, mild, leicht süsslich. In anderen Ländern wird oft auch Weizen und in Skandinavien zum Teil auch Gerste verwendet. Weniger hochwertige Wodkas werden aber auch aus Kartoffeln und Melasse gebrannt.


In den traditionellen Herstellungsländern wird Wodka gern pur und bei Zimmertemperatur getrunken. In den westlichen Ländern wird er auch häufig zum Mixen von Cocktails und Longdrinks verwendet. Bekannte Drinks sind: Screwdriver (mit Orangensaft), Bloody Mary (mit Tomatensaft und Gewürzen) oder Caipiroska (statt mit Zuckerrohrschnaps mit Wodka gemixte Caipirinha).

Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Rudolf Trefzer