Gott, Botox und Urtiere

Breitengrad der Extreme, Folge 2

Die zweite Folge von «Der Äquator – Breitengrad der Extreme» taucht ein in eine Welt voller Gegensätze. Nach zwei Wochen Urlaub im ärmlichen Dorf ihrer Mutter kehrt Mary an die Schule zurück, wo sie eine Ausbildung als Safari-Guide durchläuft. Ein Aufbruch in eine neue Welt.

Die Jet-Set-Lady und Ärztin Georgia Lee, die mit Schönheitsbehandlungen ein Vermögen gemacht hat, tausende von Kleider besitzt und sich gerne mal ein bisschen Botox spritzt. Georgia Lee kümmert sich nach einer 80-Stunden-Arbeitswoche um ihre Familie. Allerdings nur bis die Stylisten wieder das Zepter übernehmen.

Wer auf dem Äquator unterwegs ist, trifft auch auf gewaltige Schönheiten der Natur. Auf Galapagos tauchen wir mit dem Touristenführer Mathias Espinosa ab in die bizarre Welt der Meerechsen. In den Weiten des pazifischen Ozeans liegt die Inselgruppe Kiribati: Traumhaft schön zwar, aber anstatt Touristen verschlägt es fast nur Klimaforscher und Journalisten an dieses Ende der Welt. Nach und nach erfahren unsere Protagonisten Iotobina und Kaata, dass ihr geliebtes Land dem Untergang geweiht ist.

Der Äquator ist der Breitengrad der Extreme. Er scheint ganz weit weg. Doch am Schicksal dieser Menschen und ihrer Lebensgeschichten zeigt die «DOK»-Serie, dass das, was am Äquator geschieht, stellvertretend steht für einige der grossen Herausforderungen unserer Zeit.

Die internationale Version der zweiten Folge der Serie finden Sie im SRF Player. Aus rechtlichen Gründen dürfen wir bestimmte Szenen aus Singapur nur innerhalb der Schweiz zeigen. In der internationalen Version der Serie sind die betreffenden Szenen geschwärzt:

Der Äquator - Breitengrad der Extreme (Folge 2, internationale Version)