Am Ball bleiben

Der ehemalige Trainer der Schweizer Nationalmannschaft Ottmar Hitzfeld, der ETH Forscher Michael Müller, die 13-Jährige Violinistin Audrey Haenni und die Transfrau Claudia Sabine Meier sind zu Gast bei Aeschbacher.

Ottmar Hitzfeld gehört zu den erfolgreichsten und angesehensten Fussballtrainern der Welt; auch in seinem «Ruhestand» bleibt er am Ball. Ist die eigene Nase kaputt, lässt man sich eine neue in 16 Minuten drucken: Was nach Science-Fiction tönt, ist einem ETH-Forscherteam kürzlich gelungen. Mit zweieinhalb Jahren schon wusste Audrey Haenni, was sie werden wollte: Geigerin. Und: Claudia Sabine Meier, die ehemalige Schwefelbergbad-Hoteldirektorin, hat als erste Transfrau in der Schweizer Armee gedient.

Beiträge

  • Claudia Sabine Meier

    ist die erste transsexuelle Frau, die in der Schweizer Armee Dienst leistete. Nach den Richtlinien der Armee waren transsexuelle Menschen zwingend dienstuntauglich. Dass sich Claudia Sabine Meier ausgerechnet in dieser Männerwelt bewährt, passt zu ihrer Lebensgeschichte. Geboren in einem männlichen Körper führte sie als Andreas Meier beinahe 40 Jahre lang ein Doppelleben. Vor fünf Jahren beendete sie das kräfteraubende Versteckspiel. Aus dem kauzigen Hoteldirektor Andreas wurde die strahlende Hoteldirektorin Claudia.

  • Michael Müller

    schaut auf das menschliche Ohr, das vor ihm in der Petrischale liegt: Er und das Team rund um Professor Marcy Zenobi-Wong an der ETH Zürich forschen an Knorpeltransplantaten aus dem Biodrucker. Eine Nase und ein erstes Miniaturohr aus lebendigen Knorpelzellen sind bereits erfolgreich dem 3D-Biodrucker entsprungen. Was nach Science-Fiction klingt, ist Zukunftsmusik und eröffnet der Medizin komplett neue Möglichkeiten.

  • Audrey Haenni

    hat mit zweieinhalb Jahren ihre Leidenschaft entdeckt: Sie konnte damals noch kaum laufen, brabbelte nur wenige Worte. Als sie jedoch einen Hotelmusiker auf der Geige spielen hörte, war sie verzaubert und wünschte sich eine Geige. Heute ist die 13-Jährige ein Geigentalent und ihrem Instrument täglich treu. Ein Leben ohne ihre Violine wäre für sie undenkbar. 2014 wurde Audrey als herausragendes Nachwuchstalent mit dem Förderpreis Klassik von der Musikschule Konservatorium Zürich ausgezeichnet.

  • Ottmar Hitzfeld

    hat alle wichtigen Fussballtempel rund um den Globus gesehen. Im Juli 2014, nach dem Ausscheiden der Schweizer Nationalmannschaft im WM-Achtelfinal in Brasilien, verabschiedete er sich von der grossen Bühne. Als einer der erfolgreichsten und angesehensten Fussballtrainer der Gegenwart war er 43 Jahre lang im Business – als Profistürmer und später als Trainer, der mit seinen «Jungs» Sieg um Sieg errang, aber auch bittere Niederlagen zu verkraften hatte. Bei «Aeschbacher» gibt Hitzfeld Einblicke in seine Biografie und erzählt, wie er weiterhin «am Ball bleibt».