Eine Geschichtsstunde über die Schneiderkunst mit Barbara Medici

Mit viel Humor berichtet Barbara Medici über historische Hintergründe aus 2000 Jahren Schneiderkunst. Die Inhaberin ihres eigenen Kostümateliers arbeitet zudem im Fundus des Opernhauses Zürich, wo Abertausende von Bühnengewändern gehütet werden.

Video «Zu Gast bei Aeschbacher: Gewandmeisterin Barbara Medici» abspielen

Zu Gast bei Aeschbacher: Gewandmeisterin Barbara Medici

1:46 min, vom 24.2.2017

Als Gewandmeisterin kennt Barbara Medici die historischen Hintergründe der Schneiderkunst, wie sie in den vergangenen 2000 Jahren ausgeübt wurde. Auch so manches Anekdötchen zu den Trägerinnen und Trägern der teils unpraktischen und überkandidelten Outfits schüttelt die Luzernerin mit viel Humor aus dem Ärmel. Medici betreibt einerseits ihr eigenes Kostümatelier, anderseits arbeitet sie im Fundus des Opernhauses Zürich, wo Abertausende von Bühnengewändern gehütet werden.

Ausserdem in der Sendung

  • Neuropsychologe Thomas Elbert befasst sich mit der uralten Lust an Gewalt, die in jedem Menschen geweckt werden kann.
  • Für einmal interviewt Autorin Birgit Schmid ihre zwei eigenen Katzen in eigener Sprache. Was dabei rauskommt? Ein warmherziges kleines Buch.
  • Mit seinem Regiedebüt steht Schauspieler Josef Hader erstmals selber hinter der Kamera und nimmt damit sogleich an der Berlinale teil.

Sendung zu diesem Artikel