Kunterbunt

  • Sonntag, 12. November 2017, 22:10 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 12. November 2017, 22:10 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 14. November 2017, 2:40 Uhr, SRF 1
    • Samstag, 18. November 2017, 15:40 Uhr, SRF 1
    • Sonntag, 19. November 2017, 4:00 Uhr, SRF 1

So bunt wie die Sendung sind auch die Gäste, die diesmal bei Kurt Aeschbacher Platz nehmen.

Die Candy Sisters lassen den Swing neu aufleben. Katrin Trautwein stellt in ihrer weltweit einzigartigen Manufaktur Pigmentfarben für die Architektur her. Papa Papillon liebt und lebt für die Schmetterlinge. Und Inger Nilsson philosophiert über Fluch und Segen ihrer Kinderrolle als Pippi Langstrumpf.

Beiträge

  • Candy Sisters

    Mit Maxine Jellybean, Loreley Sweetie Pie und Simone Toblerone wird die Laborbar in die 20er- Jahre zurückversetzt. Die drei Ladies lassen alte Swingzeiten, aber auch Schweizer Hits aus den damaligen Charts aufblitzen. Die drei ausgebildeten Sängerinnen Sandra Suter, Corina Waser und Noelle Bobst amüsieren das Publikum mit witzigen Worteskapaden. Versüsst wird die Show mit den Swinging Sailors: Jimmy Sticks alias Dennis Blassnig wirbelt am Schlagzeug und Bobby Keys alias Peter Zihlmann haut in die Tasten.

    Mehr zum Thema

  • Katrin Trautwein

    Die studierte Chemikerin kreiert in ihrer Manufaktur im Zürcher Oberland Farben für Architekten, Designer und Bauherren. Die Farbenforscherin scheiterte fast mit dem grossen Geschäft der Vermarktung der Farbpalette von Le Corbusier und erlangte schliesslich den Durchbruch mit der Farbmanufaktur kt.Color. Aus mehr als 120 verschiedenen Pigmenten wie Pariserblau, Elfenbeinschwarz oder Veronesergrün stellt sie und ihr Team 225 Farben her – alle mit klingenden Namen wie Champagnersilber, Lapislazuliblau oder Herbstgold.

    Mehr zum Thema

  • Papa Papillon

    Unter diesem Namen kennt man Marc de Roche, der in Schulen, bei Kursen und Vorträgen sein Motto verkündet: «Wer Schmetterlinge liebt, muss Raupen mögen!» Dabei hatte der EDV-Spezialist bis vor ein paar Jahren mit der Natur nicht viel am Hut. Bis er eines Tages in seinem Garten eine Raupe entdeckte. Seither züchtet der 74-Jährige einheimische Schmetterlinge, ist als ihr Botschafter unterwegs und träumt davon, dass in jedem Garten ein Fenchel wächst, damit der Schwalbenschwanz dort seine Eier ablegen kann.

    Mehr zum Thema

  • Inger Nilsson

    Die Rolle der Pippi Langstrumpf machte die Schwedin berühmt und weltweit zum Kinderstar. Die Pippi-Bücher wurden in über fünfzig Sprachen übersetzt. Doch nach der Rolle ihres Lebens hatte die Schauspielerin Probleme, andere Angebote zu bekommen – zu sehr war sie auf die Göre mit den roten Zöpfen festgelegt. Seit zehn Jahren kann man die aufgestellte Blondine nun auch wieder bei uns im deutschsprachigen Fernsehen sehen. Als Gerichtsmedizinerin spielt sie eine Hauptrolle in der Serie «Der Kommissar und das Meer».

    Mehr zum Thema