Staunen

Heute Abend haben wir folgende Gäste: Tim und Puma Mimi, Daniel Jeitzinger, Kaspar Wohnlich und Sabrina und Michael Blum.

Kurt Aeschbachers Gästeschar lässt staunen: Tim und Puma Mimi musizieren auf Gurken, Zahnpasta-Tuben – und auf sich selbst. Daniel Jeitziner erntet den «weltbesten Safran» – und dies in der Schweiz. Kaspar Wohnlich steht Modell im Adamskostüm. Und Familie Blum begibt sich in Kanada mit Pferden auf die Suche nach der abgelegenen Hütte eines Abenteurers.

Beiträge

  • Tim & Puma Mimi

    machen Musik auf einer Salatgurke. In Holland traf die Japanerin Puma Mimi auf den Schweizer Tim. Die Fernbeziehung hinderte das kreative Musikerpaar nicht daran, gemeinsame Konzerte mittels Videotelefonie zu geben. Tims Auftritte mit der auf der Leinwand zugeschalteten Mimi wurden legendär. Nun sind die beiden verheiratet und wohnen in der Schweiz. Doch ihre Konzerte sind verrückt geblieben: Sie musizieren auf Gemüse, Zahnpasta-Tuben und sogar auf dem eigenen Körper.

    Mehr zum Thema

  • Daniel Jeitziner

    ist Safran-Zunftmeister im Walliser Dorf Mund. In der Berggemeinde wird der einzige Safran in der Schweiz nach jahrhundertelanger Tradition produziert. Seit dem 14. Jahrhundert – man glaubt es kaum – wird das das kostbare Gewürz hier angebaut, mit Erfolg. Das rote Gold aus dem Schweizer Bergkanton erfreut sich so grosser Beliebtheit, dass die Bestellmenge die jeweilige Jahresernte um ein Vielfaches übersteigt.

    Mehr zum Thema

  • Kaspar Wohnlich

    zieht blank – im Namen der Kunst. Der Pensionär ist Aktmodell aus Leidenschaft und findet in seiner Arbeit im Adamskostüm grosse Befriedigung. Der ehemalige Gewerkschaftssekretär fand den Weg zum Modell über den Pinsel. Viele Jahre hat er selbst Modelle studiert und gezeichnet, dies immer mit grösstem Respekt. Noch heute, auf der anderen Seite der Staffelei, übt er seine Berufung mit grosser Sorgfalt aus.

  • Sabrina und Markus Blum

    sind dem Ruf der Wildnis gefolgt. Fasziniert vom Buch «Das Schneekind» des französischen Abenteurers Nicolas Vanier machten sie sich auf, dessen Hütte zu finden. Einziger Hinweis: Ein Foto im Buch, das auf einen Kartenausschnitt im kanadischen Hinterland passt. Zusammen mit ihrer 18monatigen Tochter und fünf Pferden machten sie sich auf, die Wildnis zu bezwingen und ihren Traum zu verwirklichen.

    Mehr zum Thema