Was zählt?

Der Philosoph Markus Wild, die Skirennfahrerin Dominique Gisin, der Unternehmer Alexander Ilic und der Tänzer Dergin Tokmak sind zu Gast bei Kurt Aeschbacher.

Kurt Aeschbachers Gäste sprühen vor Lebenslust, Neugier, Tatendrang und Passion. Der Schweizer Philosoph Markus Wild setzt sich seit zehn Jahren mit der Frage auseinander, ob Tiere denken. Skirennfahrerin Dominique Gisin konnte nach schwierigen Jahren endlich zeigen, was in ihr steckt: An den Olympischen Winterspielen in Sotschi holte sie Abfahrtsgold. Alexander Ilic entwickelte durch einen Zufall zusammen mit Kollegen eine Computer-Scan-Maus, eine Innovation mit Potenzial. Und: Tänzer Dergin Tokmak erkrankte an Kinderlähmung; er lernte auf seinen Händen zu gehen und tanzt auf Krücken.

Beiträge

  • Markus Wild

    Können Tiere denken? Bis vor Kurzem hielt die Wissenschaft nur Schimpansen und Orang-Utans für halbwegs schlaue Tiere. Dass der Mensch nicht das einzige intelligente Lebewesen ist, zeigen mittlerweile zahlreiche Studien. Auch Tiere können komplexe Informationen verarbeiten und Dinge planen. Die moderne Verhaltensforschung entdeckte, dass nicht nur Säugetiere, sondern auch Vögel oder Fische über soziale Intelligenz, Bewusstsein sowie Schmerzempfinden verfügen. «Fische haben ein inneres Erleben. Sie unterscheiden sich nicht so sehr von Säugetieren, wie lange angenommen wurde», sagt Markus Wild.

    Mehr zum Thema

  • Dominique Gisin

    zeigte an den Olympischen Winterspielen in Sotschi, was viele schon lange wussten: Die 28-Jährige Engelbergerin gehört zur Weltspitze in der Speed-Disziplin Abfahrt und holte sich – nach jahrelangen wiederkehrenden schlimmen Verletzungen – endlich Gold. Allein für neun Knieoperationen musste die junge Sportlerin unters Messer. «Ich hatte sehr viele Momente, in denen ich dachte: ‚Nun reicht es, ich will nicht mehr.‘» Was der Olympiasieg für die leidenschaftliche Skirennfahrerin mit dem langen Atem und dem beeindruckenden Willen bedeutet, erzählt sie als Gast von Kurt Aeschbacher.

    Mehr zum Thema

  • Alexander Ilic

    gründete mit 21 Jahren seine erste Firma und absolvierte gleichzeitig in einer Rekordzeit sein Informatikstudium. Der Jungunternehmer, der kurzerhand an der ETH Zürich noch einen Doktortitel erwarb und heute Assistenzprofessor für Technologiemanagement an der HSG ist, hat zusammen mit Kollegen eine clevere Computermaus entwickelt. Texte, Tabellen oder Bilder lassen sich damit in Windeseile scannen. Der Clou: Alles was die Maus scannt, kann sofort weiterverarbeitet werden: eine revolutionäre Erfindung mit Potenzial.

    Mehr zum Thema

  • Dergin Tokmak

    kann nicht gehen – aber tanzen, tanzen auf Krücken. Er lernte, auf seinen Händen zu gehen: «So gesehen bin ich ein Glückspilz.» Als Baby erkrankte er an Kinderlähmung. Mit zwölf Jahren entdeckte Dergin durch einen Hollywoodfilm Breakdance und seine Leidenschaft für Tricks und Moves. Fortan übte er Tag und Nacht. «Wenn man seine Füsse nicht benutzen kann, geht man eben auf den Händen.» Den internationalen Durchbruch als Tänzer und Akrobat feierte er als «Stix» mit dem Cirque de Soleil. Ab Ende April 2014 tourt er mit Ursus & Nadeschkin durch die Schweiz.

    Mehr zum Thema