Zum Inhalt springen
Inhalt

Arena Abgestraft und blamiert - wacht die Wirtschaft jetzt endlich auf?

Das Stimmvolk hat die Steuerreform klar abgelehnt und gesagt: So nicht! Eine Ohrfeige für Politik und Wirtschaft. Hat die Wirtschaftselite den Kontakt zum Bürger verloren, sein Vertrauen verspielt? Wie geht es weiter nach diesem Grounding? Und: Was für eine Wirtschaft wollen die Schweizer denn?

Wort "Nein" mit roter Farbe unterstrichen
Legende: SRF

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag 18:00 Uhr geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

83 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von László Schink (gegen_links_grün)
    Die grossen und bedeutendsten Unternehmer in diesem Lande sich dann überdies großmehrheitlich Bürgerliche und keine Linken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von László Schink (gegen_links_grün)
    Die Nein-Sager werden bestimmt nicht die Mutigen sein, die vor die Schweiz hinstehen, weil die OECD schon heute nicht mehr unser Steuersystem akzeptiert und wir schon mittelfristig mit dem Nein wieder auf den grauen und schwarzen Listen der OECD landen. Ein Trugschluss der Gegner zu glauben, sie könnten in der kurzen Zeitspanne etwas besseres als die URS III aus dem Hut zaubern, da solche Reformen vom Entwurf bis zur Anwendung jahrelang brauchen, die OECD aber nicht endlos warten wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von László Schink (gegen_links_grün)
    Man muss dem Schweizer Volk reinen Wein einschenken, ein Nein zur USR III bedeutet einfach den Status Quo beizubehalten, der aber schon heute nicht mehr von der OECD akzeptiert wird, so dass wir mittelfristig wieder auf den grauen und schwarzen Listen der OECD landen, was für die Schweizer Wirtschaft zu Planungs- und Rechtsunsicherheit führt, die ohnehin schon genug Probleme hat mit dem starken Schweizer Franken und die Energiestrategie 2050 weitere Probleme schaffen wird
    Ablehnen den Kommentar ablehnen