Zum Inhalt springen

Arena Abstimmungs-Arena: Epidemiengesetz

Immer mehr Menschen auf engem Raum und immer mehr Reisende in ferne Länder – das Risko für globale Epidemien ist gestiegen. Bundesrat und Parlament haben deshalb das veraltete Epidemiengesetz überarbeitet. Dagegen ist erfolgreich das Referendum ergriffen worden.

Impfspritze
Legende: Impfen Keystone

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag um 18.00 Uhr geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

Wichtig: Wenn Sie eine Mitteilung an die Redaktion senden möchten, benutzen Sie bitte das "Kontaktformular" auf der Website.

82 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Burkhardt, Dittingen BL
    Das rEpG wird den Anstieg der Krankenkassenprämien weiter beschleunigen. Praktisch alle Gesetzesänderungen seit der Einführung des Krankenversicherungsgesetzes haben die Kosten für uns BürgerInnen und die Gewinne für die Pharma unaufhaltsam nach oben getrieben. Dank Impfobligatorium (Art. 6.2.d + 22) kann die Pharma ihre Impfstoffe samt Werbung zulasten unserer Steuergelder flächendeckend unter die Leute bringen und die Allgemeinheit muss auch noch die Haftung für die Gesundheitsschäden tragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yvonne Bozdag, Walzenhausen
    Ich werde Nein stimmen und aus einem Grund: Herr Berset und Herr Gutzwiller haben mich nicht überzeugt!! Das neueste in Deutschland ist raus gekommen: Zwangsimpfen geht nicht, hilft nicht. Andere Meinungen muss man auch respektieren, denn es ist unser Körper!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Zybach, Spiez
      In der Schweiz gibt es eine Impf-Freiheit! Eine Impfung gegen den Willen einer Person würde mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren bestraft. Zwangsimpfungen sind weder im alten Gesetz möglich, noch wurde es je erwogen, sie im neuen Gesetz vorzusehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von petra appenzeller inauen, 9050 appenzell
      frau zybach : gesunde kinder auszuschliessen an schulen entspricht doch wohl sehr einem indirekten impfzwang ?! ich glaube ihnen das sogar , wenn sie sagen dass niemand gegen seinen willen geimpft werden darf ( bildlich gesehen) hoffentlich auch ! ....aber ......es darf einfach nicht sein, dass man dann mit mobbing an schulen und arbeitsplatz (und bestimmt noch an anderen orten ) so versucht eine hohe impfrate herbeizuführen .....das ist dann eben genau der verneinte impfzwang !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von alexandra weber, 6300 zug
    Epidemiegesetz: Zentralismus Entmündigung der Bürger Dikdatur pur NEIN DANKE! Darum ein klares NEIN. Alexandra Weber
    Ablehnen den Kommentar ablehnen