Zum Inhalt springen
Inhalt

Arena Abstimmungs-Arena: «Mehrwertsteuer-Initiative»

Wer im Restaurant isst, zahlt dreimal so viel Mehrwertsteuer, wie wenn er das Essen mitnimmt. Mit der Volksinitiative «Schluss mit der Mehrwertsteuer-Diskriminierung!» fordert das Gastgewerbe eine Gleichbehandlung. Die Gegner warnen vor und Steuerausfällen und Preiserhöhungen für alle Lebensmittel.

Pizza
Legende: Pizza SRF

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag dreissig Minuten nach der Sendung geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

125 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    ..werden die "Beizen" steuerlich diskriminiert? JA!Denn sie müssen sich ja ganz offensichtlich immer mehr,gegen die immer grösser und stärker werdende "Take-away" - Konkurrenz durchsetzen.Dieser Konkurrenzkampf zwingt sie,(bei hohen Fixkosten)immer spitzer kalkulieren zu müssen.Sollte der ominöse,eingesparte Franken,bei einer allfälligen Reduktion der MWSt.auch nicht weitergereicht werden,so könnte momentan auf eine allfällige Preiserhöhung verzichtet werden.Darum JA,zur MWST-Senkung für Beizen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    Ich finde es schon lustig, wie Linke gegen den Franken wettern, weil dieser wegen dem Euro so stark ist. Wenn es aber darum geht, die Konsumenten beim Restaurantbesuch finanziell zu entlasten, einschließlich ausländischer Touristen aus dem Euro-Raum, dann schalten die Linken auf stur. Natürlich macht diese Revision alleine noch keine bessere Wettbewerbsfähigkeit. Aber auf die Dauer spart man als Tourist einen stolzen Betrag ein, wenn man im Restaurant dreimal weniger Mehrwertsteuer bezahlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Münger, Zürich
      @Anderegg - Wenn denn dem so wäre. Unser Gastgewerbe ist, wie von uns einst vorausgesagt, am Boden. Ich kenne mehrere Betriebe, die rund 25 Tage pro Monat allein für die ''Unkosten'' (Personal/Strom/Miete/etc.) aufwenden müssen. Seit dem Spielautomatenverbot haben viele aufgegeben. Das Rauchverbot traf die übriggebliebenen hart. Ich glaube deshalb nicht, dass durch eine geringere MwSt. auch nur Fr. -.50 an die Kundschaft weitergegeben würde. Im Gegenteil. Die Preise werden noch mehr abheben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      Was hat das hier mit den Linken zutun? Siehe Frankreich, nichts würde sich an dem Preis zugunsten der Konsumenten ändern - nicht um einen Rappen würden die Preise sinken!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von R.Anderegg, Zürich
      Ja stimmt Herr Kunz, wenn man die übrigen Steuern und Abgaben erhöht, dann hat der Kunde auch nichts mehr von tieferen Mehrwertsteuersätzen. Werden an einer Stelle die Steuern gesenkt, treibt der Sozi andere wieder in die Höhe, um noch den Sozistaat und seine Klientel finanzieren zu können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      Frau Widmer-Schlumpf hatte doch erläutert, dass von Gesetzes wegen die Steuerausfälle bei einer geringeren Besteuerung gegenfinanziert werden müssen - also da führt kein Weg daran vorbei und hat mit den Sozis, wie Sie's nennen, nichts zu tun. Das Parlament, bei maximal runde 30% rot-grün, ist auch seit jeh in rechtsbürgerlicher Hand ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von R.Anderegg, Zürich
      Herr Kunz, nur weil Frau Widmer so etwas behauptet, muss dies noch lange nicht der Wahrheit entsprechen. Unlautere Behördenpropaganda.Gar nichts muss gegenfinanziert werden, da derzeit mehr als genug Geld in der Staatskasse liegt. Man hat nur dann zu wenig Geld, wenn man damit nicht umgehen kann, z.B bei sinnlosen Investitionen im Ausland.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Münger, Zürich
    Es ist an und für sich eine Frechheit, dass sich der Staat bei jeder Dienstleisung bereichert, nur um die nimmersatten linken Geldverschwenderparteien zu befriedigen. SPAREN wurde so zum Fremdwort. Ob MwSt. oder Bussen, man nimmt, wo man kann. In Zürich sogar so pervers, dass man hunderte bezahlter BlaueZone-Parkplätze bebaut, umbaut, wegbaut oder besetzt, während dem man rundherum immer mehr Parkbussen verteilt. Entweder ändern die Linken ihre Praxis oder sie werden nächstes Jahr abgestraft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von John Meier, Zürich
      Das Abzocken ist leider nicht nur eine Taktik der Linken. Hauptsache, wenige verdienen noch ganz schnell immer wieder an welchen billigen austauschbaren Jungen. Sonst hätten wir nicht derartige Missstände. Sie kennen ja das Absegnen der 2. Säule quer durch alle Parteimitglieder/innen des SR’s letztes Jahr. Ausser Th. Minder, sind alle Parteien gegen Ecopop. Obwohl die fast die ganze Bevölkerung im Inland immer mehr verliert durch die ungebremste Zuwanderung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen