Zum Inhalt springen
Inhalt

Arena Abstimmungs-Arena: «öffentliche Krankenkasse»

Nur noch eine statt 61 Krankenkassen. Dies verlangt die Volksinitiative «für eine öffentliche Krankenkasse». Die Initianten sehen darin den Weg zu einer günstigeren und besseren Gesundheitsversorgung. Die Gegner hingegen warnen vor Mehrkosten und Leistungsabbau.

diverse Krankenkassenkärtli
Legende: . Keystone

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag dreissig Minuten nach der Sendung geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

201 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von John Meier, Zürich
    Intransparenz auf zu viel Ebenen. Z. B. haben PrämienzahlerIN von ZH zu viel Prämien bezahlt. Ich weiss nicht wo das jetzt hängen bleibt. Ich auf jeden Fall habe davon keinen Rp. bis heute zurück erhalten. Noch berufstätig, zahle ich bereits jetzt von meinem Monatslohn für mich alleine über CHF 400.-/Mte. Weiss Gott wie das gehen soll, wenn ich und andere dann mal im AHV-Alter sind. Jeder weiss, da ist man noch in einer höheren Stufe. Kostensteigerung ist d. Problem in d. CH u. ungleiche Spiesse
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vreni Müller, Chur
    Frau ober Lehrerin Fehr denkt immer noch, der Staat könne besser mit Geld umgehen als Private! Siehe Italien, Griechenland, Spanien, Portugal, Frankreich usw. Klar will Frau Fehr selber Geld verteilen - ist ja nicht ihr Geld!!!! NEIN DANKE!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Wiedmer, Hägendorf
    Wir Eidgenossen lassen uns nicht noch mehr bevormunden. Mit der Einheitskasse steuern wir Richtung Ex-DDR und Ostblock. Somit ist die Einheitskasse für' Büsi!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Müller, Zürich
      Ich staune immer wieder wie es sachlich abgerundete Argumente gibt, dass wir Eidgenossen weiter abgezockt werden und Prämien für Marketing, Boni und privatwirtschaftliche Gewinne verheizt werden sollen. Wir Eidgenossen haben zum Glück die Möglichkeit Probleme dezidiert zu lösen u. zu entscheiden, welche Aufgaben für den Staat, welche für Genossenschaften u. welche für die Privatwirtschaft geeignet sind. Sozialversicherungen sind beim letzt genannten nicht gut positioniert, aus logischen Gründen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen