Zum Inhalt springen

Arena Auto/Bahn: Zank um Geld

Immer mehr Autos stehen täglich im Stau und in den Zügen finden die Pendler kaum noch Platz. Die Verkehrsinfrastruktur der Schweiz ist am Anschlag. Jetzt soll ausgebaut werden.

Pendler und Stau auf der Strasse
Legende: Stau Zug und Auto Keystone

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag um 18.00 Uhr geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

Wichtig: Wenn Sie eine Mitteilung an die Redaktion senden möchten, benutzen Sie bitte das "Kontaktformular" auf der Website.

154 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hedy Obrist, Brugg
    Verursacherprinzip wie zum Beispiel bei der Abfallentsorgung anwenden. Wer Auto und /oder Bahn fährt, bezahlt die effektiv in Anspruch genommenen Dienstleistungen. Wieso werden irgendwelche Aufschläge diskutiert, wenn der Bund von den Kantonen 400 Autobahn-Kilometer übernimmt? Das von den Kantonen bisher jährlich investierte Geld muss ja nun dadurch frei werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Petermann, 6440 Brunnen
    Laut Studien, sei der Hauptteil des Verkehrs dem Freizeit-Verkehr zuzuschreiben. Der Drang nach grenzenloser Freiheit nimmt stetig zu, ohne dass das Problem an der Wurzel angegangen wird. - man fährt kurz "ob Nebel" an die Sonne. - man fährt kurz ins Tessin. - man fährt kurz ins Nachbarland einkaufen. und und und, appellieren wir an die Mitmenschen, diesem Drang nicht grenzenlos nachzugeben, die Umwelt wird es und danken. Dank und Gruss: Andreas Petermann, Brunnen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D.Münger, Zürich
      Naja. Und das alles während der Stosszeiten?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Y. Bozdag, Walzenhausen
    Das Problem ist: wir sind ein sehr kleines Land, wir können nicht Landschaften zubetonieren. Wir brauchen auch die Landwirtschaft, Häuser zum wohnen, Geschäfte, Natur, Wald etc. Wir müssen die Zuwanderung endlich mal begrenzen, anstatt immer mehr Menschen zu uns lassen. Man sollte zuerst den Schweizer Arbeit geben. Bitte am Sonntag nicht wegen einer Zeitung am Kiosk mit dem Auto dorthin fahren, wenn es zu Fuss nur 2 Min. geht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von John Meier, Zürich
      Genau so ein Blödsinn ("mit dem Auto an den Kiosk gefahren zum Zeitung kaufen") machte ich auch im jugendlichen Wahnsinn, heute sehe ich weiter und bin reifer...! An der heutigen SP-Versammlung wurde die Behauptung in den Raum gestellt (siehe TA online von heute), "dass die Zuwanderung nicht das Problem..." Man kann ein Volk über Jahre täuschen, aber man kann es nicht ein leben lang tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen