Zum Inhalt springen

Arena Burkaverbot: Nötig oder diskriminierend?

Das Tessiner Stimmvolk hat sich am Wochenende deutlich für ein Burkaverbot ausgesprochen. Frankreich und Belgien kennen das Verbot schon seit zwei Jahren, nun ist die Debatte in der Schweiz lanciert.

Frau in einer Burka
Legende: Burka Reuters

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag um 18.00 Uhr geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

Wichtig: Wenn Sie eine Mitteilung an die Redaktion senden möchten, benutzen Sie bitte das "Kontaktformular" auf der Website.

299 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Divina Münger, Biel
    "Viele muslimische Frauen tragen, gegen ihren Willen, eine Burka." Keineswegs würden diese Frauen sich über ein Burkaverbot in der Schweiz freuen dürfen. Denn hinter ihnen steht jeweils ein Mann, der sie zwingt diese Verschleierung gegen ihren Willen zu tragen. Diese Art Mann, die es wagt seine eigene Frau zu zwingen, wird ein Verbot nicht einfach so hinnehmen. Es besteht die Gefahr, dass die Frauen vom eigenen Mann gezwungen werden mit ihm das Land zu verlassen. So viel zum Thema Menschenrecht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aylin istemihan, Solothurn
    Liberale schweiz?wo? Es ist echt schade was aus diesem Land geworden ist. Lasst die Mensche leben wie sie leben möchten habt ihr echt so wenige probleme das ihr euch an einer Frau mit Burka stört? Die einzigen die sachlich geblieben sindist nora illi und die grünen & sp! Der rest verdreht alles typisch svp! n
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Meinrad Odermatt, Zug
      Lieber Herr aus Solothurn, liberal heisst nicht dass jeder tun und lassen kann was er will. Wenn Du nach Rom gehst, dann tue wie die Römer tun. Das hat etwas mit Weisheit zu tun. Wenn Sie sehen was ich meine.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nina Burgherr, Bern
    Viele SchweizerInnen geben viel auf die Freiheit. Für ihre eigenen Bedürfnisse da soll sie gelten. Keine Geschwindigkeitslimiten, keine Rauchverbote etc. Aber wenn da so ein paar Frauen das Gefühl haben, sie möchten - aus welchen Gründen auch immer - ihren Körper verhüllen, dann kommt der Aufstand. In einem Land, indem zig tausende Frauen zur Prostitution gezwungen werden ist scheinbar das grösstes Problem, dass sich andere Frauen verhüllen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m.mitulla, wil
      @Nina Burgherr. Sie greifen zu wenig tief. Der mit der Verhüllung verbundene politische Islam, verbunden mit Eigenen Rechtsvorschriften, Intoleranz und der Absicht eine Parallelgesellschaft zu leben usw. passt nicht in unser Weltbild. Wir müssen Regeln (Gesetze) neu erfinden, sodass wir in Frieden zusammenleben können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen