Zum Inhalt springen
Inhalt

Arena Bye bye Frühfranzösisch?

Die Debatte um die Bedeutung des Französisch als erste Fremdsprache spaltet die Schweiz. Verschiedene Deutschschweizer Kantone wollen Französisch aus der Primarschule verbannen um Englisch den Vorrang zu geben. Die Romandie reagiert empört und sieht den nationalen Zusammenhalt gefährdet.

Schulklasse im Klassenzimmer
Legende: . Keystone

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag dreissig Minuten nach der Sendung geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Buchegger, 8810 Horgen
    Dass die TGer SVP-Reg.rätin gegen das Frühfranz. ist,erstaunt nicht. Denn für ihren Parteichef und Vordenker in Herrliberg sind die Romands ja ohnehin Eidg. 2. Klasse, weil sie es wagten ,seine Masseneinwanderungsinitiative (zu Recht) abzulehnen. Diese Partei ist Gift für den Zusammenhalt unseres Landes. Blocher ist ein Spaltpilz für das ganze Land. Er wird einmal nicht als einender Landesvater, sondern als Spalter der eigenen Partei und der ganzen Nation in die Schweizer Geschichte eingehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von alexandra weber, zug
    J.Projer der Jackpot für die ARENA. Sensationell - perfekt - mit Freude und Elan und mit perfektem Wissen führte er durch die ARENA. Es war eine wahre Freude die Arena zu schauen. Doch JP ist vollkommen unterfordert und wird vermutlich der ARENA nicht allzulange die Treue halten. Schade. Doch hoffentlich können wir noch einige derart perfekt geführte ARENA-Sendungen erleben. Alexandra weber
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Katharina Müller, 8400 Winterthur
    Ich bin dafür, dass vor allem die deutsche Sprache besser gelehrt wird. Zumindest von kaufmännischen Lehrabgängern sollte man erwarten können, dass einigermassen fehlerfrei geschrieben wird. Es kommt x-mal vor, dass nicht mal "das und dass" auseinandergehalten werden kann. Meine Kinder hatten bereits in der 4. Klasse Französisch. Das war jedoch nur Zeitverschwendung. Erst im Gymnasium wurde diese Sprache im Intensivunterricht durch ausgewiesene Fachleute erfolgreich vermittelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen