Zum Inhalt springen

Arena Das Wirtschafts-Beben - der Euro-Mindestkurs ist aufgehoben

Schock für die Schweizer Wirtschaft: Total überraschend hebt die Schweizerische Nationalbank die Euro-Untergrenze auf. Noch vor kurzem hat sie erklärt, den Mindestkurs mit allen Mitteln zu halten. In der Arena diskutieren Schwergewichte aus Wirtschaft und Politik über die Folgen dieses Entscheids.

Banknoten
Legende: Reuters

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag dreissig Minuten nach der Sendung geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

132 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Hofer, Schwyz
    Nun dürfte wohl diese Wünsche nach Masseneinwanderung gestoppt sein. Wo viele Brachen über Stellenredkution reden. Kommt auch genau richtig mit der EU zu verhandeln und der EU zu zeigen, spätestens jetzt verkraftet die Schweiz diese Masseneinwaderung nicht mehr. Und die EU ist nun auch selber beschäftigt mit dem tiefen Euro. Und wenn erst noch Griechenland aus dem Euro aussteigt. Dann wird es Eng für die EU und den Euro
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Hofer, Schwyz
    Wieder mal schwach ist das Verhalten der meisten Parteien. Nur die SVP und die SP sind ihrer Linie treu geblieben. Die SVP hat immer davor gewarnt diesen Mindestkurs zu setzen. Und noch mehr davor gewarnt nicht bald wieder davon Abstand zu nehmen. Das Volksvermögen wurde auf das Spiel gesetzt für "Ramsch-Ware" Euro in Milliardenmengen zu kaufen. Die Linke blieb sich auch treu. Die SP, Grüne stehen ja darauf Schulden für die nächste Generation zu hinterlegen und vor allem sich zu bereichern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.Knopf, Wollerau
    Herr Thomas Jordan. Schön hat Herr Blocher Ihren Vorgänger entlarvt und so einen so guten und fähigen Mann wie Sie es offensichtlich sind an die Spitze gebracht. Allerdings frage ich mich schon warum es so spät erfolgte. Die ganzen Nachteile welche die Wirtschaft nun angeblich hat, die ganzen Verluste DECKTE bis jetzt doch die SNB. Sprich mit UNSEREM Vermögen. Wenn ich daran denke, wieviel Milliarden Euro wir gekauft haben. Die können wir NIE mehr auf den Markt geben. Sonst bye bye Euro
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Hofer, Schwyz
      Stimmt, K. Knopf. Herr Blocher gehört ein Lob, aber auch Herr Jordan für diesen für meine Begriffe richtigen Schritt. Und gegen noch mehr Verschuldung des Schweizer Volkes
      Ablehnen den Kommentar ablehnen