Zum Inhalt springen

Arena Die Attacke

Die SVP zielt auf die Menschenrechts-Konvention: Sie möchte, dass Schweizer Recht über allem steht, auch über dem Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg. Wie gefährlich ist die sogenannte «Selbstbestimmungsinitiative» der SVP? Und: Wie wichtig ist es uns, alles «selbst bestimmen» zu können?

Umriss Schweiz mit weissem Kreuz in der Mitte
Legende: SRF

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag 18:00 Uhr geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln freigeschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

180 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von László Schink (gegen_links_grün)
    Last but not least: Verträge kann man immer verändern oder anpassen und wenn die Gegenseite das nicht möchte auch kündigen, wenn es nicht anders geht und uns schadet. Wir schließen mit der EU keine Versailler Verträge ab. Es gibt hier keinen Point of no Return, nichts ist auf alle Zeiten in Stein gemeisselt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Suter (glaubenstreu)
    Es gibt nur ein Menschenrecht und das ist die Göttliche-Ordnung in den 10 Geboten Gottes. Zudem hat Jesus Christus das Gebot der Nächstenliebe verordnet: "Du sollst den Herrn und Gott lieben, mit Deinem ganzen Herzen und ihm dienen mit all' Deinen Kräften und den Nächsten lieben wie dich selbst. Das ist das wichtigste Gebot." All' die menschlichen Gesetze müssten auf der Grundlage diesen oben erwähnten Geboten Gottes aufgebaut sein und werden, damit die Menschen im Frieden leben.können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von László Schink (gegen_links_grün)
    Jeder Unfug wird heute von Linken als Menschenrecht hochstilisiert. Der Wirt kann mir nicht untersagen, dass ich nicht die Füsse auf den Tisch legen darf zur Entspannung, wenn es mir gerade danach ist, da ich argumentieren kann, dass mir die Füsse weh tun und mir solche Schmerzen nicht zumutbar wären. Ich würde damit sicher noch durch kommen beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg. Eine Prozessentschädigung und finanzielle Genugtuung würde ich auch noch bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen