Eine Schweiz ohne Gott? Diskutieren Sie live im Studio

Wie weit darf Religionsfreiheit gehen? Muss die Schweiz Staat und Religion strikt trennen?

Ihre Meinung ist gefragt: Für die Arena vom Freitag suchen wir Leute, die gerne im Studio zum Thema «Schweiz ohne Gott?» mitdiskutieren wollen. Welche Werte und Traditionen sind für die Schweiz wichtig? Welche Regeln oder Gesetze sollen Schulen und der Staat gegenüber allen Religionen durchsetzen?

Wenn Sie am Freitagabend live im Studio dabei sein wollen und über Ihre Anliegen oder Fragen diskutieren möchten, dann schreiben Sie an arena@srf.ch mit einer Handynummer, unter welcher wir Sie am Donnerstag jederzeit erreichen können.

Video «Schweiz ohne Gott?» abspielen

Schweiz ohne Gott?

0:34 min, vom 6.4.2016

Die Debatte

Zwei muslimische Schüler wollen ihrer Lehrerin aus religiösen Gründen die Hand nicht geben. Ist das die Spitze des Eisberges eines Integrationsproblems oder nur ein Einzelfall? Und: Hat Religion überhaupt etwas an den Schulen verloren?

Nicht zum ersten Mal wird in Schulen über Religionsfreiheit gestritten. Schwimmunterricht-Dispens, Schülerinnern mit Kopftuch, Schüler mit Kippa, Kruzifixe an der Wand: Wie weit darf Religionsfreiheit gehen? Wie weit müssen Schule und Staat einer Religionsgemeinschaft entgegenkommen? Und muss die Schweiz Werte und Normen wie den Händedruck verteidigen?

In der Arena diskutieren Angehörige verschiedener Religionsgemeinschaften und Politiker über das Verhältnis von Staat und Religion. Ist die Schweiz ein christliches Land? Oder bräuchte es eine vollständige Trennung von Kirche und Staat? Gehören die Landeskirchen abgeschafft und die Präambel aus der Bundesverfassung gestrichen? Oder sollte der Islam öffentlich-rechtlich anerkannt werden.

In der Arena diskutieren:

Gerhard Pfister, Nationalrat CVP/ZG

Charles Lewinsky, Schriftsteller

Giuseppe Gracia, Bistum Chur

Ausserdem stellt sich erneut der Debatte:

Montassar BenMrad, Präsident Föderation Islamischer Dachorganisationen FIDS