Energiestrategie 2050: überfällig oder übertrieben?

Weniger Energie verbrauchen, mehr erneuerbare Energiequellen und weniger Atomstrom – das hat der Nationalrat diese Woche beschlossen. Waren diese Schritte längst notwendig oder gehen sie zu weit? Und kommt nun die Energiewende?

Der Nationalrat will Milliardenbeträge in erneuerbare Energien investieren. Wir alle sollen bis 2035 über 40 Prozent weniger Energie verbrauchen als bisher. Die Atomkraft soll langfristig durch Solar-, Wind- und Wasserenergie ersetzt werden. Gebäude, Fahrzeuge und Geräte sollen sparsamer und intelligenter werden. Das alles hat der Nationalrat mit der «Energiestrategie 2050» beschlossen.

Können wir diese Ziele innerhalb der gesetzten Fristen erreichen? Hat der Nationalrat die Latte zu hoch gesetzt? Oder geht die «Energiestrategie 2050» im Gegenteil zu wenig weit?

In der Arena diskutieren:

Jürg Grossen, Nationalrat GLP/BE

Hans Killer, Nationalrat SVP/AG

Roger Nordmann, Nationalrat SP/VD, Vizepräsident VCS Schweiz

Christian Wasserfallen, Vizepräsident FDP Liberale, Nationalrat FDP Liberale/BE

Mehr zum Thema