Gleichstellung – gleich erreicht?

  • Freitag, 16. Februar 2018, 22:25 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 16. Februar 2018, 22:25 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 17. Februar 2018, 2:45 Uhr, SRF 1
    • Samstag, 17. Februar 2018, 9:46 Uhr, SRF info
    • Samstag, 17. Februar 2018, 11:27 Uhr, SRF info
    • Samstag, 17. Februar 2018, 15:33 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 18. Februar 2018, 6:54 Uhr, SRF info
    • Montag, 19. Februar 2018, 16:50 Uhr, SRF info

Die Gleichstellung der Geschlechter steht seit 1981 in der Bundesverfassung. Doch noch immer verdienen Frauen weniger als Männer. Muss man die Lohngleichheit gesetzlich festschreiben? Sind Quoten im Job der richtige Weg für Frauenförderung? Und wie steht es um Vereinbarkeit von Beruf und Familie?

Seit der Bundesrat existiert, gab es erst sieben Bundesrätinnen. Und das Frauenstimmrecht wurde in der Schweiz 1971 angenommen. Hinkt die Schweiz, was Gleichstellung angeht, hinterher?

Frauen verdienen rund 20 Prozent weniger als ihre männlichen Arbeitskollegen, das sagen Zahlen des Bundes. Der Bundesrat will darum die Lohngleichheit gesetzlich festschreiben. Muss das sein? Oder ist dieser Lohnunterschied sowieso weitaus kleiner als vom Bund angenommen? Braucht es nun endlich Massnahmen, um die Lohngleichheit durchzusetzen oder ist es ohnehin nur eine Frage der Zeit, bis Frauen genau gleich viel verdienen wie Männer? Hinzu kommt: Frauen sind in den Schweizer Führungsetagen massiv untervertreten. Braucht es darum endlich Frauenquoten? Oder führt diese nur zu «Quotenfrauen», ohne dass man schliesslich das Ziel erreicht?

Fakt ist: Sobald Frauen Kinder haben, arbeiten viele von ihnen vermehrt Teilzeit oder gar nicht mehr – Väter hingegen bleiben oftmals bei ihren bisherigen Pensen. Was kann man tun, damit Mütter vermehrt im Arbeitsmarkt bleiben? Ist es Aufgabe der Wirtschaft bessere Bedingungen für Eltern zu schaffen? Und braucht es dazu einen Vaterschaftsurlaub – oder gar Elternzeit?

Zu diesen Fragen begrüsst Mario Grossniklaus in der «Arena»:

Ausserdem im Studio: