Zum Inhalt springen
Inhalt

Arena Homo-Ehe, Homo-Adoption - brauchen wir das wirklich?

Sollen nur Männer und Frauen heiraten dürfen oder auch Lesben und Schwule? Ist die Homo-Ehe eine überfällige Gleichstellung oder ein Schritt zu weit?

Hochzeitstorte mit 2 männlichen Figürchen darauf
Legende: iStock

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag dreissig Minuten nach der Sendung geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

218 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Leonard, Luzern
    Meine Teilnahme in der "Arena" habe ich mir gut überlegt. Ich wollte auch für zukünftige Generationen für diese Sache einstehen - weil ich überzeugt bin, dass eine "Ehe für alle" niemandem auch nur den geringsten Schaden bringen würde/wird. Im Nachhinein bin ich froh, die Einladung angenommen zu haben. Denn es hat mir gezeigt, dass ich mit meinen Argumenten gar nicht so falsch liege und dass bei dieser Frage von den Gegnern eine Bedrohung geschaffen wird, die real gar nicht existiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Feuerstein, Ernetschwil
    Dass eine Gesellschaft, die sich selbst als fortschrittlich bezeichnet, sich überhaupt in die Belange der sexuellen Orientierung ihrer Mitmenschen einmischt, zeigt keinen wahren geistigen Fortschritt, sondern das tiefe Niveau einer geistig aus dem Ruder gelaufenen Gesellschaft. Sexuelle Orientierung ist reine Privatsache. Frau Fehr sagte: "wir Bürger sind der Staat". Auf dem Papier schon!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Üben die Homosexuellen aber auch Akzeptanz gegenüber Behinderten Mitmenschen? Setzen auch sie sich ein, dass diese in der Gesellschaft, auf dem Arbeitsmarkt integriert werden? Es ist unverständlich, dass die Medienwelt die Bemühungen zur Akzeptanz von Minderheiten wie u. a. eben Homosexuellen mit Herzblut unterstützt, man aber feststellen muss, dass eine andere Minderheit, die Behinderten diesbezüglich nicht gleichgestellt sind. Und das soll Fortschritt sein, Herr Leonard?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen