Zum Inhalt springen

Arena Jungparteien zur Wahl

Welche Positionen vertreten die Jungparteien in Bezug auf Minoritäten in der Schweiz: Was sagen die Jungpolitiker zum Thema Flüchtlinge? Was zu den Bauern? Was zu den Rechten von Lesben und Schwulen? Wir diskutieren. Sie haben die Wahl!

Schweizer Fahne
Legende: Colourbox

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag dreissig Minuten nach der Sendung geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

92 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Angstmann, Hütten
    Zum Thema Sprachminderheiten sehe ich parteiübergreifende Vernunft, dass die Einsicht vorhanden ist. Die Schweiz ist ein 4-sprachiges Land und die italienischsprachige CH (Tessin/Südbünden) hat ein Recht auf eine Vertretung im BR, auf bessere NATIONALSTRASSEN-Verbindungen zur Rest-Schweiz: DARUM AUSBAU DES SANKT AUF 2 SPUREN UND AUCH 2 SPUREN IN BEIDE FAHRTRICHTUNGEN!!!!! Nur so hört das endlich mit diesen fast täglichen Staus auf, wenn der Verkehr fliesst durch die kürzeste Nord-Süd-Achse!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rita Bischof, 8370 Sirnach
    Zu den Jungpolitikern. Sie sollen sich bewusst werden, dass Sie zum Wohl unseres Vaterlandes in rechter und guter Absicht ihre Meinung kund tun. Sie sollen zur echten Demokratie in verantwortungsvoller und weitsichtiger Denkweise im Reden und Handeln das Gute bewirken. Heisst auch Mitverantwortung tragen zum Allgemeinwohl. Freiheit heisst nicht, dass man alles tun darf was man will. Auch Freiheit hat seine Grenzen. Bruder Klaus ist unser Beispiel für unser Vaterland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Meier, Zurich
    Die Rechten billigen der Schweiz noch Bedeutung und Substanz zu und appellieren an Einsicht dafür. Für die linken ist die Schweiz, wie mir einer selbst sagte, nur ein Gebiet in Europa mit einer willkürlichen Grenze. Würden Sie ihren Körper so erleben, gäbe es bald nichts mehr zu erleben. Damit würden alle Zellen gleich arm und wären bald tot; Erde zu Erde, Staub zu Staub. Und das sollen Volksvertreter sein, und für solch deprimierende Vorführungen bezahlen wir der Billag...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen