Zum Inhalt springen

Arena Kriminaltourismus: Grenzen setzen?

Kommende Woche debattiert der Nationalrat über die Erfahrungen und Probleme mit Schengen/Dublin, dem freien Grenzverkehr innerhalb der EU.

Grenzwache
Legende: Grenzwache Keystone

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind.  Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet. 

Das Forum ist bis Samstag um 18.00 Uhr geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern  einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

Wichtig: Wenn Sie eine Mitteilung an die Redaktion senden möchten, benutzen Sie bitte das Kontaktformular auf der Website.

172 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Andenmatten, Zürich
    Mindestens 13 mal teurer wird für uns Schengen als im Abstimmungsbüchlein versprochen. Wieder mal wurde dem Volk nicht die Wahrheit gesagt. Genau so beim Thema Sicherheit. Wir sind zu einem Paradies für Kriminaltouristen verkommen. Offene Grenzen und weil die Polizei nur damit beschäftigt ist, Autofahrer zu jagen, weil Linke Regierungsmehrheiten dies für ihr Budget und eigene Taschen wollen, dies sind 2 wichtige Gründe für die vielen Kriminellen. Schengen, PFZ kündigen, Grenzen machen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Steffen, Amriswil
    Automatischer Datenaustausch ist für die Linken keine Menschenrechtsverletzung aber ein DNA-Abstrich schon?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    In der letzten Arena ging es um die unkontrollierte Masseneinwanderung, die uns die ALV nachweislich ruinierte, wie auch das BIP schrumpfen lies, einhergehend mit gesunkener Kaufkraft. Nun diskutieren wir in der neusten Arena über Kriminaltouristen und über Asylanten die kriminell sind. Beiden Problemen liegt das Übel der offenen Grenzen zu Füssen, was die Linken zu verantworten haben, da diese uns damit das Blaue vom Himmel versprochen haben. Stattdessen ist damit die Kriminalität angestiegen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen