Zum Inhalt springen

Arena Nach Burkhalter

Paukenschlag im Bundeshaus: Aussenminister Didier Burkhalter tritt per Ende Oktober zurück. Ein heikler Moment, zumal sich die Schweiz in der Europa-Frage an einem schwierigen Punkt befindet. Wie geht es weiter? Wie sieht unser neuer Europa-Kurs aus? Und wer wird Burkhalters Nachfolger?

Bundesrat Burkhalter
Legende: SRF

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag 18:00 Uhr geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln freigeschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

190 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Schneider (SchneiderT)
    EU-Einwanderersollen NIEMALS gleiche Behandlung wie Eidgenossen erfahren. Eidgenossen haben das Land aufgebaut, erhalten und den heutigen Wohlstand erarbeitet der NIEMALS von Einwanderern oder Menschen mit gekauftem CH-Pass oder Asylanten aufgefressen werden soll/darf. sind sie mal 10 Jahre hier und haben auch ihren Obolus geleistet, dann kann darüber berichtet werden, aber vorher klar: EIDGNOSSEN FIRST
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Schneider (SchneiderT)
    Herr Nordmann hatte ausser die politischen Gegner zu verunglimpfen wieder mal keinen Stich gegen die guten Argumente von Herr Rösti. Nicht blieb Herr Nordmann heilig. Wann beginnen endlich auch mal Linke mit Argumenten, statt Beleidigungen, Diffamierungen und Populismus. Die MEI-Umsetzung ist eine sozialistische flankierende Massnahme. Darum hat die SP, fanatische Gegner der MEI nun an genau dieser so grosse Freude
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Schneider (SchneiderT)
    Es hiess einmal vor der PFZ es kämen höchstens 8'000, nun warens bis jetzt so im Schnitt 80'000/Jahr, also das Zehnfache mehr als dem Stimmvolk weiss gemacht. Seit der PFZ wandern mehr Schweizer/innen aus als ein. Einige aus Existenzgründen. Ich kenne in meinem Bekanntenkreis solche, die nach 50plus keine Perspektive mehr auf dem Arbeitsplatz erhalten haben. PFZ hat Entwurzelung und Entfremdung und Überteuerung gebracht. Weg mit dieser Rosinenpickergesellschaft und hin zur Fairness für Inländer
    Ablehnen den Kommentar ablehnen