Zum Inhalt springen

Arena Sind wir zu freizügig?

Europa wird immer EU-kritischer: In Frankreich könnte Marine Le Pen vom «Front National» Präsidentin werden – und auch in der Schweiz wird die Personenfreizügigkeit nun frontal angegriffen. Kippt die EU?

Bahnhofstrasse mit vielen Menschen
Legende: SRF

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag 18:00 Uhr geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln freigeschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

237 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Schmid (Balance)
    Sehr interessante Diksussion hier nur gestört von S.Pfister und Beanscon welche einfach keine andere Meinung erlauben und viele wirre und widerlegte Behauptungen aufstellten. Die SVP ist noch die einzige Partei welche sich für und nicht gegen die Schweiz einsetzt. Die meisten Bilateralen Verträge nutzen der EU mehr als der Schweiz. Und es sind Fakenews zu behaupten oder zu suggieren wie alle Verträge gekündigt würden wenn man die PFZ nicht mehr will. Es sind gerade mal 7 von 200.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Pfister (Stefan Pfister)
    Die GRECO (Staatengruppe gegen Korruption) kritisiert die geheime Politikfinanzierung in der Schweiz schon seit Jahren. Im Kampf gegen Korruption ist es wichtig, dass Grossspender mit ihrem Namen zu ihrer Spende stehen und Parteien offenlegen, wer ihre Grossspender sind. Die RASA-Initianten sind vorbildlich und legen ihre Finanzierung offen. Die bürgerliche Mehrheit (SVP, FDP, CVP) will lieber im Dunkeln munkeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Pfister (Stefan Pfister)
    Fun Fact am Rande: Völlig absurd war, dass die Schweizer Fremdenfeinde in den 60ern den Italienern vorwarfen, Machos und Patriarchen zu sein. Die Italienerinnen durften nämlich seit 1946 wählen, die Schweizerinnen durften das in den 60ern noch nicht. Genauso absurd und faktenfern wie diese Vorwürfe ist heute die Behauptung, man hätte die Italiener mit offenen Armen empfangen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P. Schmid (Balance)
      Das sind Fakenews. Völlig falsch. Di Italiner wollten sich integrieren, Muslime nicht...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen