Vaterschaftsurlaub: Ferien auf Staatskosten?

  • Freitag, 12. Juni 2015, 22:25 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 12. Juni 2015, 22:25 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 13. Juni 2015, 2:35 Uhr, SRF 1
    • Samstag, 13. Juni 2015, 8:45 Uhr, SRF info
    • Samstag, 13. Juni 2015, 10:30 Uhr, SRF info

Ein einziger freier Tag. So viel Zeit steht Vätern bei der Geburt eines Kindes im Minimum zu. Die Schweiz ist bei der Papizeit Schlusslicht im europäischen Vergleich. Ist ein ausgebauter Vaterschaftsurlaub längst überfällig oder ein weiterer Angriff auf Staatskasse und Wirtschaft?

Im Parlament machen Mütter und Väter mobil: Mit mehrere Vorstössen fordern sie einen längeren Vaterschaftsurlaubs. “Ein Rollenverständnis aus der Steinzeit“ stehe hinter der heutigen Regelung, so Befürworter Cédric Wermuth (SP). Moderne Väter bräuchten die Zeit, damit auch sie eine Beziehung zum Kind aufbauen können.

Kinder kriegen sei Privatsache, halten die Gegner eines Vaterschaftsurlaubs entgegen. Es sei nicht der Staat, welcher die Papizeit vorschreiben müsse. “Ein genereller Vaterschaftsurlaub ist für die Arbeitgeber und den Staat zu teuer und unrealistisch“, sagt Nadja Pieren (SVP).

Vaterschaftsurlaub – echtes Bedürfnis oder linke Zwängerei?

In der Arena diskutieren:

Julia Onken, Psychologin, Feministin, Buchautorin

Nadja Pieren, Nationalrätin SVP/BE

Andrea Caroni, Nationalrat FDP Liberale/AR

Cédric Wermuth, Nationalrat SP/AG

Mehr zum Thema