Zum Inhalt springen
Inhalt

Arena Wahl-Arena: Wirtschaft

Die Schweiz ist reich. Aber: Bleibt das so? Die Beziehungen zur wichtigsten Handelspartnerin, der EU, sind angespannt. Der starke Franken macht Unternehmen das Leben schwer.

Logo Wahl-Arena
Legende: SRF

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag dreissig Minuten nach der Sendung geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Der Musiker aus dem Publikum brachte es auf den Punkt: „Weil es kein ewiges Wachstum geben kann, welche Perspektive ergibt sich dann für die CH, wenn Wachstum stagniert oder negativ wird?“ Weder Links, Mitte noch Rechts wusste eine Antwort. L.Schelbert/Grüne war der Einzige der die Wahrheit sagte. Die Mitte/Links-Parteien begründen das „ewige Wachstum“ mit notwendigem Bevölkerungswachstum durch die Worthülsen „Fachkräftemangel“ u. „PFZ“. "Bevölkerungswachstum" steht nicht in der Verfassung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willy Brauen, Flamatt
    2 Tat-Sachen zur A-losigkeit: 1. Die ausgest Arbeitslosen existieren nicht mehr in der Statistik! In der EU werden ALLE, die keine Arbeit haben, erfasst! 2. Die BVG-Abstufung ist viel zu gross: - 34j = 0.7%, - 44j = 10%, - 54j 15%, ab 55j = 18%! Beispiel: Kostenersparnis für den Arbeitgeber, bei grösster Diff: Bei 55j Arbeitskraft mit Fr. 6’000.00/Mt., Ersparnis pro Jahr: Fr. 17’460.00! (BVG/AHV) Durch Lohn Einsparung (jüngerer AN)ist die Diff. noch höher! Das wird leider nie thematisiert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Die Geschichte der Eidgenossenschaft muss neu geschrieben werden. Hört man der Diskussionsrunde zu, existiert & funktioniert die Schweiz erst ab 1999/2002, durch Unterzeichnung weiterer Verträge mit der EU, worin eben auch die PFZ enthalten ist. Doch seit 1972 hat die Schweiz & die EU mehrere Abkommen abgeschlossen. Das Freihandelsabkommen haben wir seit 1973. Übrigens wird die PFZ mit jedem Neumitglied in der EU einzeln ausgehandelt. Also ist sie gar nicht dieser Grundpfeiler der EU.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen