Zum Inhalt springen

Arena Wer wird Bundesrat?

Wer wird neue Bundesrätin oder neuer Bundesrat? In der «Arena» treffen sich die sieben Parteipräsidenten. Setzen sie auf Isabelle Moret, Ignazio Cassis oder Pierre Maudet? Ist das Tessin oder sind die Frauen an der Reihe? Und: Zählt bei der Wahl Kalkül – oder Kompetenz?

Bundesrat
Legende: Bundeskanzlei

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag 18:00 Uhr geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln freigeschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

88 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von László Schink (Schink)
    Alle drei Kandidaten sind nur sehr durchschnittlich. Darum ist es auch eine Wahl nach Herkunft und Wohnort und nicht nach Person und Fertigkeiten. Für etwas anderes hat die FDP definitiv keine guten Köpfe mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von László Schink (Schink)
    Egal was man von Cassis und dem Tessin halten mag, mit 23% Bevölkerungsanteil sind die Welschen mit 3 von 7 Bundesräten im Gremium klar übervertreten, während die mit Abstand wählerstärkste Partei mit 26% jahrelang nur 1 statt 2 Bundesräte stellen durfte, damit die 5% Partei einen haben konnte. Schon bei Norman Gobi wollte man keinen Tessiner und dafür drei Welsche und nun soll es mit den Linken wieder so sein, obschon die Bundesverfassung Art 175 Abs4. klar dagegen spricht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Schmid (Balance)
    Es wird nicht leicht werden, einen passablen guten BR der an das Niveau von Maurer oder SVPler herantreicht zu finden. Die Linken haben europaweit keine Statur erlangt Die LinkNationalisten können nur wettern und die seriösen Parteien verharren in der Angsthasen-Position. Wünschenswert wäre ein/e Politiker/in mit Überzeugungskraft, der/die die Schweiz in der Europapolitik aus dem Schwitzkasten der SP befreit und aus dem Abseits herausführt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen