Zum Inhalt springen

Arena Wie viel Service public darf's denn sein?

Nach dem hauchdünnen JA zum neuen Radio- und Fernsehgesetz steht die SRG im Scheinwerferlicht. Fehlt es dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk an Akzeptanz in der Bevölkerung? Ist er zu gross geworden? Oder braucht es weiterhin eine starke, unabhängige SRG?

Fragezeichen
Legende: iStock

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag dreissig Minuten nach der Sendung geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

122 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    Seit dem Antritt von De Weck wurde das SRF und die Arena nur noch linker und einseitiger. Die Arena war unter Filippo Leutenegger einmal eine gute Sendung, wo man sich auch eine Meinung bilden konnte, mit dem neuen Format aber quasseln im Ring und in den hinteren Rängen zu viele Leute, zu viele unwichtige Gäste, zwei Akteure im Ring, mit gegenteiligen Stundpunkten und Feedbacks aus der zweiten Reihe, würden vollends genügen, zu viele Unterbrechungen des Moderators und zu viele Einspielungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.Anderegg, Zürich
      Vielleicht sollte SRF eine Feedbackseite einrichten ( wenn man dafür etwas anderes aus dem überdimensionierten Internetportal streicht; beim ORF ist das Internetangebot viel schlanker) wo die Zuschauer und Leser ihre Meinung zu den SRF Programmen und Sendungen kundtun dürfen, wo z.B vermerkt werden kann, wenn die Tagessschau etwas wichtiges unterschlägt, Clubsendungen sehr einseitig besetzt waren und dergleichen. Natürlich darf auch gelobt werden, wenn es was zum loben gäbe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Fazit: Der Moderator wie immer sehr souverän durch die Sendung geführt, war die Diskussion sehr ausgewogen. Negativ aufgefallen dabei ist lediglich Herr Kessler. Konnte den Ärger von Frau Badran diesem gegenüber sehr gut nach empfinden. :-) Persönlich gefällt mir SRF so wie es ist. Punkt. Die paar Kleinigkeiten, die ich mir anders wünschte sind nicht relevant.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Küng, Biel
    @ Waeden: ARD und ZDF (übrigens auch France2 und France3) sind ab 20.00 Uhr werbefrei! SRF sendet den ganzen Tag ellenlange Werbeblöcke, zudem auch Unterbrecherwerbung, und kassiert nebenbei die weitaus höchsten Zwangsgebühren in Europa, dies für ein grottenschlechtes Programm!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      B. Küng: Gut sind ja die Geschmäcker verschieden. Sie finden das Programm auf SRF "grottenschlecht", mir gefällt es. Und ich zahle lieber für gute Programme mit wenig Werbung, als für viel Boulevard & viel "na ja" mit langen Werbefenstern wie es bei allen den Privat-Sendern üblich ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen