Vincente Minnelli und seine Soundtracks

Als ideenreicher Regisseur war Vincente Minnelli der Musical-König der Metro-Goldwyn-Mayer in den 40er und 50er Jahren, der Meister, der mit wendiger Kamera und frischen Farbeffekten das Kino zum Singen, Tanzen und Träumen brachte. Eine Rückschau der Filme im Spiegel der Soundtracks.

Ausschnitt CD Cover.
Bildlegende: Ausschnitt CD Cover.

Hollywoods vielleicht grösste Zeit in den 40er und 50er Jahren wurde geprägt durch das Musical. Kein anderer Regisseur profilierte sich in diesem Genre mehr als Vincente Minnelli.

Die Minnelli Musicals waren Höhepunkte des Genres, ohne «Ein Amerikaner in Paris» (1951, sechs Oscars), «Brigadoon» (1954) und «Gigi» (1958, neun Oscars) wäre die Kinogeschichte ein bisschen grauer und die Welt der Soundtracks ein bisschen ärmer.

Was immer Minnelli machte, es war elegant und im Einklang mit der Filmmusik. Mit dem Star Judy Garland (der ersten seiner vier Ehefrauen) begann Minnellis Ruhm.  Mit der gemeinsamen Tochter Liza Minnelli als Star drehte er 1976 «Nina» seinen letzten Film - ein Flop! Vincente Minnelli starb am 25. Juli 1986 in Beverly Hills.

Moderation: Joschi Kühne, Redaktion: Roli Lüthi