Kanada

Mit ihrer zweieinhalbjährigen Tochter Amira ziehen Sabrina und Markus Blum in die kanadische Wildnis – in eine kleine Holzhütten-Siedlung, zwölf Autostunden vom nächsten Supermarkt entfernt. Dort gibt es kaum andere Menschen – geschweige denn Kinder – dafür Ruhe, Freiheit und viel Natur.

Sabrina (heute 32) lebte als Kind und als Erwachsene mehrere Jahre in Australien. Dort lernte sie vor neun Jahren in einem Strassencafé den gelernten Hochbauchzeichner Markus Blum (38) kennen. Markus war auf Reisen und die ausgebildete Masseurin Sabrina gefiel ihm auf Anhieb. Doch leider war sie bereits vergeben. Zwei Jahre später kreuzten sich die Wege der beiden erneut, diesmal in Davos. Sabrina war Single und die beiden wurden ein Paar.

Heiratsantrag in Schwimmweste und Gummistiefeln

Familie Blum

Bildlegende: Kanada Familie Blum SRF

Wiederum zwei Jahre später im Norden Kanadas: Sabrina und Markus sind mit dem Kanu unterwegs auf dem Yukon-River. Sabrina ist zu diesem Zeitpunkt bereits schwanger. Markus macht ihr – in Schwimmweste und Gummistiefeln – einen Heiratsantrag. Die beiden träumen nicht nur von der Hochzeit, sondern von weiteren gemeinsamen Abenteuern in der Wildnis.

Ende 2008 kommt Tochter Amira zur Welt. Sabrina und Markus begraben ihre Ambitionen, abenteuerliche Touren zu unternehmen. Da empfiehlt ihnen eine Freundin das Buch «Das Schneekind» des Franzosen Nicolas Vanier. Die Blums sind gefesselt von der Geschichte. Vanier erzählt darin, wie er einst mit seiner Frau und seiner kleine Tochter ein Jahr in der kanadischen Wildnis verbrachte. An einem vollkommen abgeschiedenen Ort baute der Abenteurer eine Blockhütte und lebte als Selbstversorger.

Mit einem kleinen Kind in der kanadischen Wildnis

Sabrina und Markus ziehen zwei Erkenntnisse aus Vaniers Buch. Erstens: Es ist möglich, auch mit einem kleinen Kind auf Reisen zu gehen. Zweitens: Sie wollen die Hütte von Nicolas Vanier finden. Doch bis dahin ist es ein steiniger Weg. In langen Nächten mit Hilfe des Internets versucht Markus herauszufinden, wo sich die Hütte befinden müsste. Und er wurde fündig: am Chuckachida-See in den Cassiar-Bergen.

Familie Blum

Bildlegende: Kanada Mit Pferden durch die kanadische Wildnis SRF

Die Blums reisen nach Kanada und lernen erst einmal reiten. Denn das Abenteuer ist nur zu Pferd möglich. Über Umwege lernen sie Rick Solomonson kennen, der ein Jagd- und Fischer-Camp am Black Lake betreibt. Rick macht ihnen das perfekte Angebot: Er stellt seine Pferde zur Verfügung, im Gegenzug helfen ihm Sabrina und Markus auf seiner Lodge.

Das perfekte Angebot

Im Juli 2010 ziehen Sabrina und Markus Blum mit fünf Pferden vom Black Lake los. Die 18 Monate alte Amira wird auf den Rücken der Mama gebunden. Die nächsten zweieinhalb Monate begegnen sie keiner anderen Menschenseele. Sie übernachten im Zelt und ernähren sich von Fisch und Waldhühnern. Die Strecke ist voller Hindernisse, häufig muss der Weg mit der Kettensäge freigemacht werden. Nach sechs Wochen erreichen sie endlich die Hütte von Nicolas Vanier am Chuckachida-See. Sie bleiben für zwei Wochen dort, ehe sie wieder zu Rick in das Camp am Black Lake reiten.

Sabrina, Markus und Amira kehren zurück in die Schweiz. Das Gefühl von Freiheit und dem Leben im Einklang mit der Natur lässt Sabrina und Markus nicht mehr los. Die beiden überlegen sich, wie sie in Kanada eine Existenz aufbauen könnten. Ihre Idee: Sie wollen für Touristen Pferde-Touren zur Chuckachida-Hütte anbieten. Sie besprechen sich mit ihrem Freund Rick. Er bietet den Blums Unterstützung an. Sie bekommen Kost und Logis, wenn sie wieder bei ihm im Camp am Black Lake aushelfen. Die Blums beginnen ihre Sachen zu packen...

Interview mit Sabrina und Markus Blum: