Schweizer Auswanderer und ihre Abenteuer (5/6)

Staffel (2018), Folge 5

Plan B in Marokko: Die Marokko-Auswanderer mieten eine Villa, wo sie in Zukunft Gäste empfangen wollen. Sie erscheinen zur Schlüsselübergabe, doch vom Schlüssel fehlt jede Spur.

Abwarten und Tee trinken – eine Schlüsselübergabe nach marokkanischer Art, wie Jean-Marie Suter trocken bemerkt. So richtig ins Schwitzen kommt der Aargauer erst, als seine geliebte Pfeifen-Werkstatt geliefert wird.

Familie Blum ist seit 6 Wochen mit Wagen und gezähmten Kamelen im australischen Outback unterwegs. Sie erholen sich von einem Drama, das sich in der unendlichen Weite abgespielt hatte.

Ein Kamel brach sich das Bein und sie mussten es von seinem Leiden erlösen. Doch auch mit zwei Kamelstärken legen die Abenteurer bis zu 30 Kilometer pro Tag zurück. Die Kinder kümmern sich liebevoll um die Tiere und toben ohne Grenzen durch die einsame Wüste. Besondere Herausforderung, genug Wasser in der trockenen Gegend zu finden.

In Schweden wird getrauert. Katze Aysha ist an Nierenversagen gestorben. Als Andenken weiht Familie Hensler den Aysha-Baum ein. Es ist der Baum, auf den die Katze bei ihrer Ankunft abgehauen ist.

Der ältere Sohn Janne hat seinen ersten Kindergartentag. Der Trennungs-Schmerz lässt nicht lange auf sich warten. Henslers bringen die acht Hektar grosse Ferienanlage auf Vordermann und sind so beschäftigt, dass sie kaum mehr Zeit füreinander haben.