Bei Anruf Poesie

Die Idee ist nicht neu, aber einfach gut: 1976 rief der Autor Matthyas Jenny in Basel das erste deutschsprachige Poesietelefon ins Leben. Nun gibt es wieder eine Schweizer Nummer, unter der man sich Lyrik anhören kann.

Telefonhörer vor Büchern.
Bildlegende: Bei Anruf Lyrik: Das Poesietelefon ist wieder da. Colourbox/Keystone (Bildmontage: SRF)

Ein Telefon kann praktisch sein und genauso nerven. Wir sind immer erreichbar, können von überall alles regeln und uns der Kommunikation kaum noch entziehen. Nur selten sorgt es dafür, dass wir innehalten und Sprache, Poesie oder Lyrik geniessen. Der Verein «Poesietag» macht dieses Angebot: Unter der Nummer 061 721 02 05 ist das Poesietelefon ab heute zu erreichen. Es wird wöchentlich mit einem neuen Gedicht besprochen.

Redaktion: Anne-Käthi Zweidler