Buntbarsche tragen Artenvielfalt in sich

Internationale Forscher haben herausgefunden, weshalb sich im afrikanischen Viktoriasee innert nur 15'000 Jahren über 500 Buntbarsch-Arten gebildet haben. Die Antwort: Die Buntbarsche tragen ein grosses Reservoir an Genen in sich.

Nahaufnahme zweier Buntbarsche.
Bildlegende: Dambas, eine Unterart der Buntbarsche Paretroplus menarambo, im Zoo Zürich. Keystone

Für die Studie haben 27 Forschungsinstitutionen weltweit zusammengespannt und die Geschichte des Erbgutes von fünf Buntbarsch-Arten aus fünf verschiedenen Evolutionslinien rekonstruiert. Nun hat sich gezeigt, dass der Sprung in der Biodiversität nur möglich war, weil sich in den Genomen der wenigen «Fisch-Ur-Väter» zuvor über lange Zeit schon vielfältige Varianten ausgebildet haben. So können die Fische sich bestens auf eine veränderte Umwelt anpassen: Sie wählen einfach die für sie beste Variante.

Autor/in: Sandra Witmer, Moderation: Reto Scherrer, Redaktion: Brigitte Flüeler