Ramadan-Kalender verhindert Verkehrschaos

Interlaken ist eine beliebte Feriendestination für Touristen aus der Golfregion. Letztes Jahr waren soviele von ihnen gleichzeitig in Interlaken, dass es dort zu einem Verkehrschaos führte. Wegen des Ramadan-Kalenders sollte dies dieses Jahr aber nicht mehr passieren.

Touristen mit Koffern.
Bildlegende: Beliebtes Touristenziel: Aus aller Welt reisen Gäste nach Interlaken. Keystone

75000 Logiernächten haben letztes Jahr die Gäste aus Saudi Arabien, den vereinigten Arabische Emiraten oder aus Kuwait verzeichnet. Damit sind sie die drittwichtigste Gästegruppe in Interlaken.

Letztes Jahr waren alle gleichzeitig in den Ferien. Grund war, dass der Ramadan erst Ende Juli zu Ende gegangen ist und den Gästen vom Golf somit vor Ende ihrer Schulferien nur gerade vier Wochen Zeit für Ferien blieb. Die Folge: In Interlaken entstand ein kleines Verkehrschaos.

Nächstes Jahr sollte dies aber nicht passieren, sagt der Tourismusdirektor von Interlaken, Stefan Otz. Denn der Ramadan ist früher fertig, den Gästen aus dem Golf bleibt mehr Zeit um in die Ferien zu fliegen und die Gäste verteilen sich somit besser.

Redaktion: Maja Brunner