Wohnen in der Urzeit-WG

Forscher haben die wohl älteste und seltsamste Wohngemeinschaft der Welt entdeckt: Vor rund 250 Millionen Jahren suchte ein verletztes Amphibium Schutz in der Erdhöhle eines schlafenden säugetierähnlichen Reptils - und wohnte dort offenbar längere Zeit.

Versteinertes Skelett eines Reptils.
Bildlegende: Versteinertes Skelett eines Reptils. Colourbox

Ein internationales Team von Paläontologen hat die fossilen Skelette beider Tiere in einer versteinerten Erdhöhle aus dem Karoo-Becken in Südafrika entdeckt.

Ein Röntgenbild enthüllte erst das ungewöhnliche Zusammenleben von Reptil und Amphibium. Das sei der älteste bekannte Fall einer so engen Assoziation zweier nicht verwandter Tiere, erklärten die Forscher um Vincent Fernandez von der University of the Witwatersrand im Fachblatt «PLoS ONE».

Für eine plausible Erklärung halten die Forscher, dass sich das verletzte Amphibium Schutz suchend in die Erdhöhle des Reptils geschleppt hat, während sich dieses in einer Art Hitze- Sommerschlaf befand. «Das erklärt, warum das Amphibium nicht sofort wieder aus der Höhle verjagt wurde», sagten die Forscher in einer Mitteilung der Hochschule.

Moderation: Mike La Marr, Redaktion: Felix Münger/sda