Autonummernschilder - Jedes ein Einzelstück

350‘000 Autonummernschilder stellt die Schipra AG in Hagenbuch ZH pro Jahr her. Diese werden ins Fürstentum Liechtenstein und 9 Kantone geliefert. Die Produktion erfordert viel Handarbeit, denn jedes Schild ist ein Einzelstück.

Video «Autonummernschilder - Jedes ein Einzelstück» abspielen

Autonummernschilder - Jedes ein Einzelstück

6:35 min, aus Schweiz aktuell vom 21.7.2015

Von einem Coil wird das Aluminiumband abgewickelt und verschwindet in einer Maschine, welche es platt drückt. Anschliessend kommt ein Stück Hightech darauf: die Reflexionsfolie. Diese macht das Schild auch bei schwierigen Lichtverhältnissen gut lesbar.

Nachdem die Schilder in die richtige Grösse gestanzt wurden, komme Sie zu Philipp Früh. Er presst die richtigen Wappen und Nummern in die Aluminiumschilder. Welche Nummern produziert werden müssen steht auf einer Liste, welche das Strassenverkehrsamt der Firma schickt. Weil jedes Schild ein Einzelstück ist, muss Philipp Früh die Zahlen für jedes Schild neu anordnen. „Das ist schon anstrengend“, findet er, „nach ein paar Stunden benötige ich daher jeweils eine Pause, da sonst Fehler passieren.“

Zum Schluss bekommen die Schilder die richtigen Farben. Diese werden heiss darauf geprägt und sind sofort trocken. Kontrolliert und verpackt werden die Schilder ans Strassenverkehrsamt geschickt.

Die Schilder bekommen ein zweites Leben

Die Produktion erfordert viel Handarbeit. Jedes Schild hat eine andere Nummer und braucht andere Einstellungen. Günstig zu produzieren werde aber immer wichtiger, da der Konkurrenzdruck speziell aus dem Ausland wächst. Es sei wichtig, jeden Arbeitsschritt zu optimieren. Alles maschinell herzustellen kommt für den Geschäftsführer Martin Scherrer aber nicht in Frage: „ Wir sind froh, dass wir so viele Arbeiter beschäftigen können. Auch ist eine Maschine anzuschaffen zu teuer im Hinblick auf die eher niedrige Stückzahl.“

Nach ihrem Einsatz auf der Strasse werden die Nummernschilder wieder ins Strassenverkehrsamt und von da zurück nach Hagenbuch ZH geschickt. Dort werden Sie zerstückelt und weiter verschickt. Sie bekommen ein zweites Leben als Autoteile.