#Brexit: Aber Eure Musik dürft ihr dalassen

Mit den neuen Alben von Harleighblu und Beverley Knight alleine wären wir schon genug überfordert gewesen; da packt Laura Mvula noch ein Meisterwerk oben drauf. Meine Herren, wie geil ist das denn?! England rettet uns wiedermal den Sommer. Also wenigstens musikalisch. #brexit

Harleighblu - Die durchgeknallte Musikprofessorin aus England
Bildlegende: Harleighblu - Die durchgeknallte Musikprofessorin aus England pd

Die Soulröhre Beverley Knight veröffentlicht «Soulville», der Shooting-Star Harleighblu tackert sich mit «Futurespective» auf das Parkett und Laury Mvula kommt mit «The Dreaming Room» eindrücklich zurück. Also wenn die Engländer nächsten Donnerstag beschliessen, die EU zu verlassen; ihre Musik geben wir ihnen nicht wieder zurück.

Drei Frauen - drei neue Alben; allesamt vom Feinsten. Während Beverley Knight den alten Memphis-Soul aufleben lässt, erfindet Harleighblu kurzerhand einen neuen abstrakten R&B und wird dabei von Laura Mvula fast noch überflügelt, die mit ihren Klanglandschaften schon fast die festen Grenzen eines herkömmlichen Songs auflöst.

Das ist England wie wir es uns gewohnt sind: Experimentierfreudige MusiktüftlerInnen, die weder Fremdes scheuen noch vor der Tatsache zurückschrecken, dass die Realisation eines grossen Traums vor allem zuerst einmal viel Arbeit und viel persönliche Investition erfordert.

Gespielte Musik

Autor/in: Sascha Rossier, Moderation: Sascha Rossier, Redaktion: Sascha Rossier