Gangstagrass: Wenn Vater und Sohn die gleiche Musik hören

Nein, das ist nichts zum Rauchen! Gangstagrass ist eine der ganz wenigen Bands die den Mix zwischen Bluegrass und Rap wagen. Mit ihrem neuen Album «Broken Hearts and Stolen Money» haben die sechs Musiker aus New York ihren neuen Musikstil prefektioniert.

Das passiert in den Schweizer Haushalten viel zu selten: Vater und Sohn sitzen zusammen vor der Stereoanlage und hören die gleiche Platte. Der Grund: Das neue Album «Broken Hearts and Stolen Money» von Gangstagrass begeistert den Vater mit ausgeklügeltem und liebevoll gespieltem Bluegrass und der Sohn nickt seine Birne zu den dicken Rapbeats und den lebensechten Texten. Selten wird Country-Musik und Rap vermischt und kaum jemand macht es so gut wie Gangstagrass. Dabei kommt keiner der vermischten Musikstile zu kurz oder wird gar verwässert. Auf schier magische Weise tönen die Songs von Gangstagrass als ob Bluegrass und Rap seit Jahrhunderten so selbstverständlich zusammengehörten wie Pfeffer und Salz.

Gespielte Musik

Moderation: Sascha Rossier, Redaktion: Sascha Rossier