Ira May, Soul mit Ecken und Kanten

Ein Zweiminuten-Auftritt im «Black Music Special» von SRF 3 brachte ihre Karriere in Fahrt.

Überzeugende Soul-Stimme: Ira May
Bildlegende: Überzeugende Soul-Stimme: Ira May SRF 3

Es waren die letzten zwei Minuten des 83-Minuten-Tracks im Rahmen des Basler Projekts «1City1Song», die aufhorchen liessen. «Das Beste zum Schluss. Eine Soulstimme, wie sie die Schweiz bisher noch nie gekannt hat», erklärt «Black Music Special»-Moderator Sascha Rossier. Neben dem Weltrekord als «längster am Stück gespielter Song in einem nationalen Radiosender» ging die Entdeckung von Iris Bösiger alias Ira May ebenfalls in die Geschichte ein. Vergleiche mit Amy Winehouse oder Lauryn Hill folgten auf dem Fuss.

Nun präsentiert Ira May ihr Debüt «The Spell». Eine Songkollektion, die ihr der deutsche Rapper und Produzent Shuko auf den Leib geschneidert hat. Die 26-jährige hat alle Songs selber geschrieben und präsentiert ein Album, das ganz bewusst nicht mit dem Anspruch auf Perfektion und Mainstream-Tauglichkeit entstanden ist, erklärt die Sängerin aus Sissach gegenüber SRF 3.

Soul, der überzeugt: mit einer grandiosen Stimme und Songs mit Ecken und Kanten. «Ein Hammeralbum», urteilt Sascha Rossier. Entsprechend ist Ira May 24. Januar 2014 mit der Veröffentlichung von «The Spell» gleich zweimal auf SRF 3 zu Gast. In der Morgensendung nach 8.00 Uhr sowie im «Black Music Special» von 20.00 bis 21.00 Uhr.

Gespielte Musik

Autor/in: Eliane Laubscher, Moderation: Sascha Rossier