Rap aus der Zukunft: 18+ mit «Collect»

Justin produziert in Berlin. Samia singt in Honolulu. Die beiden sind sich kaum begegnet haben aber zusammen vor Kurzem ihr neues Album «Collect» veröffentlicht. Eine Scheibe, die einen Blick in die rosige Zukunft der Rapmusik gewährt.

Rap aus der Zukunft: Justin und Samia von 18+
Bildlegende: Rap aus der Zukunft: Justin und Samia von 18+ dp

Dieses Album ist ein Leckerbissen für alle, die zwar Rap gerne haben aber einfach zu alt sind für die pupertäre Phrasendrescherei. Für Leute, die finden es braucht himmelnochmal endlich Frauen im Rap; und zwar nicht leichtbekleidet auf einer Motorhaube sondern am Mikrofon und an den Reglern. Für Leute bei denen Rap auch einmal etwas ruhigere Zwischentöne bieten muss aber trotzdem dicke Bässe und ab und zu etwas Schlüpfriges dazugehört.

Das Album «Collect» der Band 18+ löst all diese Ansprüche ein. Aber ohne sich dabei unheimlich cool zu fühlen oder bei jeder Silbe zu betonen wie unglaublich anders sie doch sind. Aber 18+ sind anders, gut, besser!

Das so berüchtigt schwierige zweite Album legt das Duo aus Berlin und Honolulu mit der Leichtigkeit eines Eichhörnchens beim Nüsse sammeln hin. Schön gesungen, gut gerappt, fett produziert; alles perfekt aufeinander abgestimmt. Auf diese Zukunft dürfen wir uns ausnahmsweise einmal freuen.

Gespielte Musik

Autor/in: Sascha Rossier, Moderation: Sascha Rossier, Redaktion: Sascha Rossier