Besuch in der evangelischen Gemeinde von Beirut

Schweizer und deutsche Migrantinnen finden in der evangelischen Kirche Beirut eine Heimat.

Seit 1856 existiert in Beirut eine deutschsprachige evangelische Kirche. Sie war damals von Handelsleuten gegründet worden, heute aber sind die meisten Gemeindemitglieder Frauen. Sie stammen ursprünglich aus dem deutschsprachigen Raum und sind mit Libanesen verheiratet, die selbst oft nicht christlich, geschweige denn evangelisch sind.

Der hiesige Pastor hat bis vor kurzem auch regelmässig Gottesdienste in Syrien durchgeführt. Heute ist das zu gefährlich; er versucht aber, den in Syrien verbliebenen Gläubigen so gut als möglich vom Libanon aus beizustehen, und sei es mit Lebkuchenpaketen.

Weiteres Thema:

Sind die Christen wirklich die am stärksten verfolgte Religionsgemeinschaft? Wie man entsprechende Statistiken zu lesen hat.

Moderation: Judith Wipfler