Die Bibel für alle – auch in exotischen Sprachen

An Pfingsten ergriff der Heilige Geist die Jüngerinnen und Jünger, und sie konnten plötzlich in fremden Sprachen reden, so erzählt es die christliche Bibel. In allen Sprachen der Welt das Evangelium zu verkünden, das war dann auch der Antrieb für die vielen Bibelübersetzungen.

Die Bibel ist das meistübersetzte Buch der Welt. Doch nach wie vor gibt es Sprachen, die keine eigene Bibelübersetzung haben, etwa seltene indigene Sprachen in Lateinamerika und in Afrika. Bibelgesellschaften wollen hier Abhilfe schaffen. Sie finanzieren Übersetzerinnen und Übersetzer, die die Bibel und die wichtigsten liturgischen Gebete auch in seltene Sprachen übersetzen. Das ist eine aufwändige Arbeit, die oft über ein Jahrzehnt lang dauert und mehrere Übersetzungskräfte einspannt. Dabei sind Übersetzungen immer auch Interpretationen, entsprechend gehe es in den Übersetzungsteams auch um theologische Deutungen, betont Alexander Schweitzer von den «United Bible Societies». Er sagt sogar: «Man kann nicht unschuldig übersetzen».

Redaktion: Raphael Rauch