«Erlebte Menschlichkeit» Hans Küngs aufsehenerregende Memoiren

Der weltberühmte Schweizer Theologe Hans Küng hat den dritten und letzten Band seiner Memoiren vorgelegt, in dem er die letzten Jahre seines Wirkens ausführlich schildert.

Auf 600 Seiten beschreibt Hans Küng seinen Kampf als Kirchenkritiker.
Bildlegende: Auf 600 Seiten beschreibt Hans Küng seinen Kampf als Kirchenkritiker. Keystone

Für Aufsehen sorgt das am Dienstag erschienene Buch vor allem durch einen Schlussteil, in dem Küng Sterbehilfe durch eine Schweizer Sterbehilfeorganisation für sich selber nicht ausschliesst. Der 85-jährige Küng ist gesundheitlich stark angeschlagen und schreibt: «Ich leben auf Abruf.» Mit seiner Autobiographie «Erlebte Menschlichkeit» will Küng Abschied nehmen von der Öffentlichkeit.

Weiteres Thema: Die Reformation wird 500  - zwar erst 2017, die Vorbereitungen laufen aber schon auf Hochtouren

Buchhinweis:

Hans Küng: «Erlebte Menschlichkeit.» Piper Verlag.