Leymah Gbowee: Frieden fördern heisst Armut bekämpfen

Nur wer in Frieden leben kann, kann sich auch eine sichere Existenz aufbauen. Deshalb ist Friedensarbeit ein Schlüssel zur Armutsbekämpfung. Und genau dafür setzt sich die Friedensnobelpreisträgerin Leymah Gbowee ein.

Leymah Gbowee gestikuliert während einer Rede.
Bildlegende: In der Farbe des Friedens gegen das Regime in Liberia: Friedensnobelpreisträgerin Leymah Gbowee. Reuters/Leonhard Foeger

Die in Liberia geborene Aktivistin ist die Hauptreferentin an der StopArmut-Konferenz am 31. Oktober in Basel.

Zivilcourage ist ihr Markenzeichen. Leymah Gbowee hat in ihrem Heimatland Liberia gegen den ehemaligen Diktator Charles Taylor mobilisiert: Tausende Frauen, Christinnen und Musliminnen lehnten sich gegen ein korruptes und menschenverachtendes Regime auf. Weiss gekleidet demonstrierten sie friedlich und unterstützen damit den Sturz des Machthabers.

Weitere Themen:

  • Neue Lehrmittel für den jüdischen, muslimischen und alevitischen Religionsunterricht: Warum gute Lehrmittel dafür so wichtig sind.

  • Nachrichten der Woche

Redaktion: Kathrin Ueltschi