Lockerung der Regeln zum Waffenexport: Kritik von Christen

Die Bestimmungen zur Ausfuhr von Kriegsmaterial sollen lockerer werden. Aus christlich-ethischer Perspektive ein Desaster.

Verlad einer Tiger-Rakete für den Versand an die USA, 2003.
Bildlegende: Verlad einer Tiger-Rakete für den Versand an die USA, 2003. Keystone

Nach dem Ständerat befasst sich nun auch der Nationalrat mit der Ausfuhr von Kriegsmaterial. Geht es nach dem Bundes- und Ständerat, sollen die Bestimmungen dazu gelockert werden. Für Christen ein absolutes No-Go.

Die Katholischen Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmer-Bewegung Schweiz (KAB) sowie die Mennoniten appellieren an die Fraktionen der EVP und der CVP. Denn, so der Präsident der KAB, es sei nicht mit dem christlichen Glauben vereinbar, wenn «aus wirtschaftlichen Überlegungen Waffen exportiert werden, die Menschen töten.» Sowohl der KAB als auch die Mennoniten fordern deshalb von den beiden Parteien, die Motion am kommenden Donnerstag abzulehnen. 

Weitere Themen:

  • Die Ukraine kommt nicht zur Ruhe. Mittendrin: die jüdische Gemeinschaft der Ukraine. Es wurde berichtet, dass viele Juden und Jüdinnen sich überlegen, das Land zu verlassen. Ist die jüdische Bevölkerung in der Ukraine bedroht?

  • Nachrichten der Woche

Redaktion: Deborah Sutter