«Pfarrei-Initiative»: katholisch oder nicht?

Die im September lancierte «Pfarrei-Initiative» reformwilliger Katholikinnen und Katholiken kommt in eine weitere Runde.

Fordert die Unterzeicher der Pfarrei-Initiative auf, Bischof Vitus Huonder dazu auf, ihren kirchlichen Auftrag zurückzugeben: Bischof Virus Huonder.
Bildlegende: Fordert die Unterzeicher der Pfarrei-Initiative auf, Bischof Vitus Huonder dazu auf, ihren kirchlichen Auftrag zurückzugeben: Bischof Virus Huonder. Keystone

Alle im Bistum Chur, die die Initiative unterzeichnet haben, fordert Bischof Vitus Huonder dazu auf, ihren kirchlichen Auftrag, die missio canonica, zurückzugeben. Machen das die betroffenen Seelsorgerinnen und Seelsorger?

Wer wiederverheirateten Geschiedenen oder Christinnen anderer Konfessionen die Kommunion spende oder Pastoralassistenten während der Eucharistiefeier predigen lasse, handle nicht nach geltender römisch-katholischer Ordnung, sondern nach eigenen Kriterien, kritisiert Bischof Vitus Huonder.

Darum müssten die rund 55 Pastoralassistentinnen, Pfarrer und weiteren kirchlichen Angestellten seines Bistums ehrlicherweise den von ihm erteilten kirchlichen Auftrag zurückgeben. Werden die Unterzeichnenden der Pfarrei-Initiative der Weisung ihres Bischofs folgen und damit riskieren, ihre Stelle zu verlieren? 

Weitere Themen im Blickpunkt sind die historischen Vorgänge im Vatikan zwischen Amtsverzicht des Papstes und neuen Konklave.

Autor/in: Heidi Kronenberg